1. Mannschaft: Sieg in Cadolzburg

Am gestrigen Sonntag trat die 1. Mannschaft erneut zu einem Auswärtskampf an. Uns empfing dieses Mal der Aufsteiger aus Cadolzburg.

An Brett 4 holte Gunny Leusch schnell den ersten halben Punkt. Nach intensiver Rechenarbeit auf beiden Seiten, nahm Gunny das Remisangebot seines Gegners auch aufgrund der drohenden Zeitnot in einer komplizierten Stellung bereits nach 14 Zügen an.

Gunny’s Spielanalyse auf You Tube

Den zweiten halben Punkt holte Michael Ceglar an Brett 8. Er brachte wieder einmal ein kontrolliertes Chaos aufs Brett, indem beide Parteien einige Fehler produzierten, letztlich jedoch in einer komplett ausgeglichenen Stellung Remis gegeben wurde.

Nun kam der Moment der Bretter 5-7. An Brett 5 spielte Erich Fischer eine sehr saubere und kontrollierte Partie, in der er Schritt für Schritt seine Stellung immer weiter verbesserte. Als er seinen Gegner durch Bauernpressing zurückgedrängt hatte und ein Matt in 5 drohte, gab dieser auf.

Stefan Ratscheu unterlief an Brett 6 bereits im 6. Zug einen Fehler, den sein Gegner allerdings nicht bestmöglich zu nutzen wusste, Stefan jedoch einen Bauern kostete. Im weiteren Verlauf gewann Stefan eine Figur gegen zwei Bauern und verwertete die Stellung mehr oder weniger souverän zum Sieg. Nick Merdian gewann an Brett 7 früh einen Bauern und behielt diesen bis ins Endspiel, welches sein Gegner schließlich in aussichtloser Position aufgab.

Durch diese drei Siege stand es 4-1 und es war nur noch ein Unentschieden notwendig, um den Mannschaftssieg zu sichern.

Martin Sippl kam an Brett 3 ganz gut aus der Eröffnung, jedoch verschlechterte sich die Stellung im weiteren Verlauf immer mehr, sodass Martin in einer verlorenen Stellung aufgeben musste. Eric Stertkuhl fand sich an Brett 2 in einem Turmendspiel mit Minusbauer wieder. Dieses verwertete sein Gegner mithilfe der Brückenbau-Methode zum Sieg.

Beim Stande von 4-3 war es nun an Michael Scheremet an Brett 1, den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Michael hatte zwei Mehrbauern auf dem Brett und tauschte bis zu einem Endspiel runter, indem er schließlich drei Mehrbauern an verschiedenen Flügeln hatte. Auch wenn es ein ungleichfarbiges Läuferendspiel war, konnte es sein Gegner nicht mehr halten und gab nach langem Kampf auf.

Damit stand nach zuletzt zwei Niederlagen mal wieder ein Sieg mit 5:3 zu Buche, der im Anschluss gebührend in einem sehr gut ausgewähltem Landgasthof mit gutem Essen gefeiert wurde.

Ligamanager

Dhruv qualifiziert sich für die Bayerische Meisterschaft

Am heutigen Samstag fand bei Zabo-Eintracht Nürnberg die Bezirkseinzelmeisterschaft in den Altersklassen U8 und U10. Insgesamt gingen 29 Kinder an den Start, davon 16 in der U8 und 13 in der U10. In der U8 waren die Brüder Micha und Timo Bisterfeld mit von der Partie, in der U10 ging Dhruv Bhat als einer der Favoriten ins Rennen.

In der U8 blieb es bis zum Schluss spannend, da am Ende 4 Spieler mit jeweils 4 Punkten aus 5 Spielen die Chance auf die Plätze für die bayerischen Meisterschaften in Kronach hatten. Die Nase vorn hatte am Ende Elias Vogel vom SC Bechhofen dank der besseren Buchholzwertung vor Noa Chanishvili von Noris-Tarrasch Nürnberg. Den dritten Platz belegte Maximilian Mitin von der SG Büchenbach/Roth. Micha und Timo Bisterfeld konnten jeweils 1 Punkt erspielen und landeten auf den Plätzen 14 und 15.

In der U10 musste sich Dhruv nur dem Erstplatzierten Andrej Savchuk geschlagen geben und landete einen halben Punkt hinter diesem mit 4 Punkten aus 5 Spielen auf dem zweiten Platz und ist damit für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Auf Platz 3 landete Jan Kondratyev von den SF Fürth mit 3,5 Punkten.

Insgesamt war es wieder eine schöne Meisterschaft, die Mitorganisation vom Zabo-Verantwortlichen Thomas Hahn sowie die gemeinsame Gruppenleitung mit Nick Merdian aus unseren Reihen funktionierte einwandfrei und auch für das leibliche Wohl war u.a. dank Gutscheinen für die Kids bestens gesorgt.

Endtabelle U8
Fortschrittstabelle U8

Endtabelle U10
Fortschrittstabelle U10

Kreismeisterschaft 2024

Am vergangenen Wochenende fand die Kreismeisterschaft des Kreises Mittelfranken-Mitte im Südstadtforum in Nürnberg mit insgesamt 60 Teilnehmern statt. Neben den “alten Hasen” Stefan Ratscheu und Marco Marx, gingen mit Nick Merdian, Henry Uhl sowie den Brüdern Julian und Jonah Cwiklik vier Jugendspieler unseres Vereins an den Start.

Sowohl Stefan als auch Nick erspielten 4 Punkte aus 7 Partien und landeten auf den Plätzen 16 und 21, wobei vor allem bei Stefan deutlich mehr möglich gewesen wäre. Jonah und Henry holten 3,5 Punkte und fanden sich in der Endtabelle auf den Plätzen 31 und 33 wieder. Marco Marx und Julian Cwiklik erspielten 2,5 Punkte und belegten die Plätze 44 und 48.

Insgesamt war es wie jedes Jahr ein sehr schönes Turnier zum Jahresanfang, welches vom erfahrenen Helmut Luther wieder sehr gut organisiert und geleitet wurde.

Fortschrittstabelle

1. Mannschaft verliert Tabellenführung

Am vierten Spieltag der Saison und damit letzten Spieltag für das Jahr 2023 empfing unsere 1. Mannschaft den erklärten Ligafavoriten Büchenbach/Roth zum Spitzenspiel in Postbauer-Heng. Die Gäste traten in Bestbesetzung an, wir hatten leider einige Krankheitsausfälle zu beklagen.

Die ersten beiden frühen Remis kamen von Stefan Ratscheu an Brett 6 und Ulrich Reichmann an Brett 5, die beide leicht besser standen und eventuell noch mehr hätten rausholen können.

Die 2:1 Führung bescherte Jugendspieler Henry Uhl an Brett 8, der am Königsflügel angriff und taktisch einiges an Material gewinnen konnte, was seinen Gegner zur Aufgabe zwang.

Gunny Leusch hatte an Brett 3 eine sehr komplizierte Stellung auf dem Brett, wodurch beide Seiten viel Zeit investieren mussten. Nachdem die Partie verflachte und sehr ausgeglichen schien, wurde ein Remis vereinbart.

Gunny Spielanalyse auf Chessalyze

Nun folgte allerdings die Ernüchterung an den Brettern 1,2 und 7.
Milan Petras geriet an Brett 1 am Damenflügel und später auch am Königsflügl in Bedrängnis, was zunächst ordentlich Material und wenig später die Partie kostete.

Bei Nikolai Kendzia sorgten an Brett 7 zwei gegnerische Freibauern im Zentrum für Ärger und er verlor eine Qualität. Im Endspiel opferte sein Gegner taktisch den Turm, um einen der Bauern umzuwandeln, weshalb Nikolai aufgab.

Martin Sippl verlor an Brett 2 nach der Eröffnung taktisch einen Bauern, konnte diesem Materialnachteil jedoch wenig Kompensation in Form von Figurenaktivität entgegensetzen. Im weiteren Verlauf lies die Gegenseite nichts mehr anbrennen und Martin gab auf.

Fast fünf Stunden spielte Erich Fischer an Brett 4, der nach einem Bauernverlust einen vielversprechenden Angriff generieren konnte. Nachdem einige Figuren abgetauscht wurden, war das Endspiel jedoch verloren, weshalb auch Erich die Segel streichen musste.

Insgesamt stand damit eine 2,5:5,5 Niederlage gegen den neuen geteilten Tabellenführer. Im Januar wartet dann der andere Tabellenführer Ansbach auf uns.


Ligamanager

2. Mannschaft: Jugend sichert ersten Saisonsieg

Am dritten Spieltag der Kreisliga 1 empfing unsere zweite Mannschaft die vierte Mannschaft von SW Nürnberg Süd, gegen die im dritten Saisonspiel der erste Sieg eingefahren werden sollte.

Das Ligaspiel startete jedoch nicht so gut, als Herbert Stenger an Brett 7 ein riskantes Gambit spielte und von seinem Gegner nach 18 Zügen regelrecht überrolt wurde. Ein solides Remis erspielte Nikolai Kendzia an Brett 1 nach einer weitesgehend ausgeglichen geführten Partie.

Nun war die Stunde der Jugend gekommen und sowohl Simon Koberstein an Brett 2 als auch Jonah Cwiklik an Brett 3 konnten ihre Gegner besiegen. Simon schaffte dies, nach einem inkorrekten Springeropfer seines Gegenübers, welches er dankend annahm und die Partie ohne Probleme nach Hause brachte. Jonah startete am Damenflügel einen Bauernsturm, der von der Gegenseite komplett unterschätzt wurde. Nach zwei Bauernopfern hatte Jonah eine Art Zugzwang erreicht und gewann die Partie im Endspiel.

Aufgrund dieser zwei vollen Punkte gab Martin Hanusch an Brett 5 seine relativ ereignisarme Partie Remis. Nun spielten noch Erwin Firla an Brett 4, Julian Cwiklik an Brett 6 und Klaus Pechmann an Brett 8. Klaus stand am Königsflügel sehr gedrückt und am Ende sogar auf Verlust. Er profitierte jedoch von der Unerfahrenheit seines Gegners, der die Zeit ablaufen ließ.

Julian hatte Probleme aus der Eröffnung heraus einen richtigen Plan zu finden. Als er sich etwas befreit hatte, übersah er eine Taktik, die zunächst einen ganzen Turm und wenig später die Partie kostete. Beim Stand von 4:3 lag es nun an Erwin den Sack zuzumachen. Erwin hatte im Endspiel einen Springer mehr, vermochte die Partie jedoch nicht zu gewinnen und gab in einem remisigen Turmendspiel schließlich Remis.

Damit war der erste Saisonsieg mit 4,5:3,5 in trockenen Tüchern. Weiter geht es erst im neuen Jahr gegen die zweite Mannschaft des SK Neumarkt, gegen die gut und gerne eine Siegesserie eingeläutet werden darf.

Ligamanager