Rapid Neumarkt

12 Kinder nahmen vom SC Postbauer-Heng an dem Turnier in Neumarkt teil.

In der U8 startete der Mitfavorit Paul Taraba sowie Thekla Bohnacker. Paul hatte einen gemischten Tag und musste sich mit 4 Punkten auf den 7. Platz zufrieden geben. Thekla konnte in einem ihrer ersten Turniere 3 Punkte erspielen, womit sie den 16. Platz unter 21 Teilnehmern belegte.

5 Kinder vom SC Postbauer-Heng starteten in der Altersgruppe U10 mit 34 anderen Kindern. Henry Uhl kam mit 4.5 Punkten auf den guten 8. Platz. Max Piernikarczyk und Noah Schmidt, beide auch erst seit dieser Saison im Turnierschach dabei, erspielten jeweils 3.5 Punkten und landeten auf den Plätzen 20 und 21. Die beiden Mädchen Elena Fritsch und Sarah Schneider erzielten 3 bzw. 2 Punkte (Plätze 29 und 34).

Leider war Kristjan Smarason gesundheitlich stark angeschlagen, sodass er nicht sein bestes Schach zeigen konnte. 2.5 Punkte reichten zum 21. Platz unter 28 Teilnehmern.

Nick Merdian/U14, der zweite in der letzjährigen Gesamtwertung der Rapidserie, hatte sich auch dieses Mal viel vorgenommen. Eine Niederlage im letzten Spiel verhinderte aber einen Podestplatz. Er kam mit 4.5 Punkten auf den 5. Platz bei 24 Teilnehmern. Deniz Lukas auf Platz 17 mit 3 Punkte und Finn Laskowski in seinem ersten Turnier auf Platz 20 mit 2 Punkte vervollständigten unsere Teilnehmer in dieser Altersgruppe.

Unser “Oldie”Marty Schneider tat sich in der U16 erwartungsgemäß schwer. Am Ende errang er unter 18 Teilnehmern mit 2 Punkten den 15.Platz.

2. Mannschaft: Durststrecke hält an

Im zweiten Heimspiel in Folge empfingen wir am 6. Spieltag die zweite Mannschaft des SC Forchheim. Wir hatten uns viel vorgenommen, doch oft reicht der Wille allein nicht aus.

Nikolai Kendzia hatte an Brett 1 nach der Eröffnung zwei Bauern mehr, da sein Gegner ein Wolga-Gambit mit vertauschten Farben spielte. Anschließend machte Weiß am Damenflügel mächtig Druck und gewann die Bauern schnell zurück. Aufgrund eines drohenden Figurenverlust und bereits zwei Minusbauern, hatte Nikolai genug gesehen.
Stefan Ratscheu verpasste es an Brett 2 aktiv zu werden. Da auch sein Gegner keinerlei vorteilhafte Aktivitäten fand, einigte man sich nach 24 Zügen auf Remis
Michael Ceglar verweigerte an Brett 3 mehr oder weniger die eigene Figurenentwicklung. Er schaffte es zwar größtenteils den Königsflügel geschlossen zu halten, aber gegen das Eindringen auf der d-Linie fand er kein Mittel. In aussichtsloser Stellung gab er schließlich auf.
Martin Stürmer kam an Brett 4 solide aus der Eröffnung, ließ aber die Diagonale g1-a7 ein wenig außer Acht, was ihm die Qualität kostete. Nach einem “Fingerfehler” mit Damenverlust gab er auf.
Michael Gottlieb versuchte an Brett 5 im Zentrum aktiv zu werden, wobei sein Gegner einen starken e5-Bauern hatte. Als Michael durch einen Doppelangriff einen Bauern verlor, fiel er auseinander und gab aufgrund eines drohenden Matts auf.
Erwin Firla wurde an Brett 6 im Mittelspiel mit einem für einen Sizilianer typischen Minoritätsangriff konfrontiert und büßte einen Bauern ein. Nach einigen Figurenabtäuschen konnten auch Erwins Endspielkünste das Spiel nicht mehr retten.
Gerhard Rupp stand an Brett 7 ebenfalls mit einem Minusbauern da. Im Endspiel gewann er allerdings die Qualität, welche er wieder opferte, da er meinte, sein Freibauer wäre schneller. Dies stellte sich als Irrtum heraus und Gerhard musste sich geschlagen geben.
Youngster Nick Merdian betrieb an Brett 8 Ergebniskosmetik. Er gewann durch einen schönen Doppelangriff eine ganze Figur und hatte anschließend keine Probleme bei der Vorteilsverwertung.

Am Ende stehen wir nach dieser 1,5:6,5 Klatsche wieder einmal mit leeren Händen da. Am nächsten Spieltag geht es nach Schwanstetten.

4. Mannschaft: Erste Niederlage

Nachdem wir einen Spieler kurzfristig an die 3. Mannschaft abgeben mussten, konnten wir in Zabo gegen die dortige 6. Mannschaft nur zu siebt antreten.

Michael Dötterl/Brett 4 und Henry Uhl/Brett 7 hatten ihre Spiele als erste beendet, wobei Michael sicher gewann und Henry im Endspiel durch einen schwachen Zug die Partie verlor. Kristjan Smarason/Brett 2 einigte sich mit seinem Gegner in einer sehr gedrückten Stellung auf Remis, ebenso Deniz Lukas/Brett 8 nach einer ausgeglichen geführten Partie. Martin Hanusch/Brett 6 blieb auch in seinem 5. Spiel erfolgreich. Jetzt stand zwischenzeitlich 3:3.

Stefan Sorgenfrei/Brett 5 musste sich geschlagen geben, nachdem er leider im Spielverlauf einige Chancen ungenutzt lies. Jetzt spielte nur noch Nicole Kühn an Brett 1. Ihr Gegner willigte in ein Remis ein, nachdem er im Endspiel wohl auch keine Möglichkeit zum Gewinn sah.

Jetzt geht es am letzten Spieltag gegen den Spitzenreiter und ersten Aufsteiger TSV Cadolzbug 2. Mit einem Sieg könnten wir uns den 2. Platz und damit den Aufstieg sichern.



3. Mannschaft: Klarer Sieg

Freitag spielten wir wieder gegen den Tabellenletzten aus Altenfurt. Die Gäste machten es uns leicht und besetzten die beiden hinteren Bretter nicht. Dadurch stand es schon mal 2 : 0.

An Brett 6 spielte Bernhard Gesellchen mit einem Springer weniger einen schönen Königsangriff und gewann dadurch die Dame gegen einen Turm. Den Rest wollte sein Gegner nicht mehr sehen und gab auf. An Brett 5 erbeutete Herbert Stenger noch in der Eröffnung einen Bauern, bekam aber ein sehr beengtes Spiel, das sich erst nach Abtausch von einem Turm und einem Läufer sowie einem Bauerngewinn etwas lockerte. Das Endspiel von 3 Bauern und Turm gegen einen Bauern und Turm wurde dann sicher gewonnen.

An Brett 4 spielte Johannes Pröbster eine gewohnt souveräne Partie. Als er mit Offiziersgewinn drohte gab sein Gegner auf. An Brett 3 spielte dieses mal Gerhard Rupp, dessen Gegner sich bei einem Angriff verrechnete und seine Dame nur durch Qualitätsverlust retten konnte. Trotzdem reichte es nur für ein Remis.

Bei Tim Wisura an Brett 2 konnten beide Kontrahenten einen Freibauern nicht zum Partiegewinn durchdrücken und man einigte sich auf unentschieden. Dirk Kestler an Brett 1 hatte es mit dem Altenfurter DWZ Schwergewicht zu tun. Im Mittelspiel hatte Dirk schon die Qualität verloren, gewann dann aber durch geschickten Abtausch 2 Bauern und hatte einen starken Angriff. Kurz vor dem Matt konnte sich sein Gegner nur durch Dauerschach vor dem Verlust der Parie retten.

Somit gewannen wir mit 6,5 zu 1,5 und mussten nur 3 Remis zulassen.

Herbert Stenger