Pokalturnier Bechhofen

7 Kinder und 1 Erwachsener des SC Postbauer-Heng nahmen an dem Turnier in Bechhofen teil. Ihre Amateurgruppen konnten Julian Cwiklik sowie Kirthi Bhat ohne Punktverlust gewinnen, Jonah Cwiklik musste sich einmal mit einem Remis zufrieden geben. Für Henry Uhl lief es dieses Mal nicht so rund, er erzielte einen Punkt.

In der Jugendgruppe gewann Sophia Müller mit 2.5 Punkten den Mädchenpokal der U12 und Dhruv Bhat mit der gleichen Punktzahl die U8-Wertung. Maximilian Müller mit 1.5 Punkten und Thekla Bohnacker mit 1.0 folgten auf den Plätzen, wobei Thekla den Mädchenpokal der U10 mit nach Hause nehmen durfte.

Amateurtabellen

Jugendpokal

Deutsche Schnellschachmeisterschaft

Am 25.+26.September fanden in Lübeck die offenen Schnellschachmeisterschaften und die Schnellschachmeisterschaften der Frauen statt. Insgesamt waren 76 Spieler/innen am Start, 52 beim offenen Turnier und 24 bei der Frauenmeisterschaft. Mit dabei war unser Spieler Christian Schatz, der in dem starken Teilnehmerfeld 3 Punkte aus 9 Runden erzielen konnte. “Es war ein sehr gut organisiertes und schönes Turnier”, war die Aussage von Christian.

Foto von Sandra Schmidt

Endtabelle

U12-Mannschaft: Finale dahoam!

Am gestrigen Samstag spielte unsere U12-Mannschaft das Halbfinale der bayerischen U12-MM, welches in Postbauer-Heng ausgetragen wurde. Simon Koberstein, Henry Uhl, Jonah und Julian Cwiklik bewiesen, dass man als Mannschaft funktionieren muss, um weiterzukommen.

In der ersten Runde ging es gegen die Mannschaft vom SC Aschaffenburg.
Simon meinte an Brett 1 nach der Eröffnung eine Taktik mit Materialgewinn gefunden zu haben, welche jedoch in Richtung Figurenverlust umschlug, als sein Gegner einen starken Verteidigungszug nach dem anderen fand. Am Ende verlor Simon nach einem Springer durch einen Abzugsangriff noch mehr Material und gab auf.
Henry übersah an Brett 2 eine Springergabel mit Läuferverlust und stand wenig später mit einem Turm weniger da. Nach ein paar weiteren Zügen gab er schließlich auf.
Jonah stellte an Brett 3 früh eine Mattdrohung auf, die sein Gegner nur mit erheblichem Figurenverlust verhindern konnte, doch am Ende wurde er doch noch auf der Grundreihe mattgesetzt.
Julian spielte an Brett 4 eine relativ geschlossene Stellung mit einem Mehrbauern, welchen er bis ins Damenendspiel behielt. Dieser Vorteil wurde nach Abtausch der Damen souverän verwertet und damit das 2:2 in der ersten Runde gegen Aschaffenburg gesichert.

In der zweiten Runde spielten wir gegen die SF Tegernheim.
Simon gewann nach der Eröffnung einen Bauern, ließ sich dann jedoch seinen Springer einsperren und schaffte es nicht mehr, im Endspiel mit seinen Freibauern die Niederlage abzuwenden.
Henry verlor an Brett 2 zunächst eine Qualität, holte sich diese im späten Mittelspiel taktisch zurück. Im anschließenden, für Henry eigentlich verlorenen Bauernendspiel verrechnete sich sein Gegner und als jede Seite noch König und Dame auf dem Brett hatte, wurde ein Remis vereinbart.
Jonah gewann nach 19 Zügen durch Matt, nachdem er ein weiteres Mal taktisch die Dame gewonnen hatte.
Julian stand nach der Eröffnung eine Figur in Rückstand, welche später zu einem ganzen Minusturm wurde. Plötzlich gab sein Gegner im Endspiel auf, da dieser mit einer Umwandlung von Julians Bauern gerechnet hatte, und übersah, dass er dies hätte verhindern können.
Damit stand ein knapper und etwas glücklicher 2,5:1,5 Sieg gegen Tegernheim fest.

In der letzten Runde ging es gegen den SK Kelheim.
Simon hatte es mit dem 6. der Deutschen Meisterschaft zu tun und schaffte es nicht, nach einem Bauernverlust in der Eröffnung noch etwas Zählbares aus der Partie rauszuholen.
Henry stand in seiner Partie mehrmals auf Gewinn, übersah jedoch zum Schluss einen Abzug mit Damenverlust und gab sofort danach auf.
Jonah ließ sich die Dame einsperren und bekam dafür einen Turm und drei Bauern. Nachdem im Endspiel ein Großteil der Bauern verloren ging, schaffte er es trotzdem, den f-Bauern umzuwandeln und seinen Gegner mattzusetzen.
Julian hatte nach der Eröffnung zwei Mehrbauern und gewann durch eine Fesselung des g-Bauern einen ganzen Turm. Im Endspiel hatte er gegen seine sich in erheblich in Zeitnot befindende Gegnerin keine Probleme, diesen Vorteil zu verwerten.

Nach zwei Unentschieden und einem Sieg hat sich unsere U12-Mannschaft zusammen mit dem SC Aschaffenburg im Halbfinale Nord für die Endrunde am 2. Oktober qualifiziert, welche wieder in Postbauer-Heng stattfinden wird.
Die weiteren qualifizierten Mannschaften sind die SF München und die SF Augsburg.

SF Tegernheim vs. SC Postbauer-Heng

Ligamanager