2. Mannschaft: Sieg in Stein

An diesem Wettkampftag waren wir zu Gast beim punktgleichen Spitzenreiter SC Stein, die an den vorderen Brettern mit richtigen DWZ Schwergewichten auf uns warteten.

Los ging es mit einem Remis an Brett 7, dass Herbert Stenger mit seinem Gegner vereinbarte. Nach etwa 2 Stunden Spielzeit erhielt Erwin Firla nach Figurenopfer einen starken Angriff und erzielte infolge dessen auch das Matt. Kurz darauf meldete auch Andreas Eichhorn, nach starkem Angriff, einen ganzen Punkt.

Nun kam aber anscheinend die Zeit der Steiner. Erst musste an Brett 3 Michael Ceglar nach drohendem Turmverlust in sehr gedrückter Stellung die Segel streichen und dann verlor Martin Stürmer in aussichtsloser Stellung nach Zeit. Es wurde also wieder richtig spannend. An Brett 4 mit Michael Gottlieb hatten sich beide mit den Bauern verkeilt, wobei Michael mit einem schlechten Läufer nur abwarten konnte. Aber nach einem Turmtausch einigten sich beide auf ein Remis.

Jetzt spielte nur noch an Brett 1 Nikolai Kendzia gegen einen DWZ wesentlich stärkeren Gegner. Im Laufe des Spieles gewann Nikolai durch einen geschickten Abtausch eine Figur gegen 2 Bauern, aber ein Gewinn war nicht in Sicht. Nachdem er einige Fallen seines Gegners parieren konnte, kam er in Zeitnot und machte mit 28 Sek. auf der Uhr seinen 40. Zug. Bis dahin hatte er sich die 2 Bauern wieder geholt und die starken Figuren abgetauscht. Im 61. Zug gab sein Gegner auf. Somit hatten wir mit 4,5 Punkten den Mannschaftssieg errungen und fuhren gut gestimmt wieder nach Hause.

MF Herbert Stenger

2. Mannschaft: Siegreiches Derby gegen Neumarkt

Am letzten Freitag hatten wir den SK Neumarkt 2 zum Derby zu Gast. Neumarkt gewann letzte Saison die K1-Meisterschaft  und war auch heuer wieder ein starker Gegner.

An Brett 6  Herbert Stenger vs. B. Münz kam es nach einem Generalabtausch zu einem schnellen Remis. Fast zeitgleich musste an Brett 5 Erwin Firla, nach einem groben Fehler im 12. Zug , die Partie aufgeben. An allen anderen Brettern wurde jetzt hart gekämpft. Als nächstes meldete Klaus Pechmann an Brett 7 einen Sieg. Damit war die Scharte von Erwin wieder ausgeglichen.

Den nächsten Punkt steuerte dann unser Brett 1 Martin Stürmer mit Schwarz gegen Thomas Hummel in einer sehr souverän gespielten Partie zu.

vorne: T. Hummel vs. M. Stürmer 0:1

Ebenfalls einen ganzen Punkt brachte dann an Brett 4 Andreas Eichhorn nach Hause. Er konnte einen Springer auf der 6. Reihe platzieren und so ganze Spiel von Schwarz blockierte. An Brett 2 musste Michael Ceglar gegen S. Mösl, dieses mal ohne extra Rauch und Feuer, ein Unentschieden akzeptieren. Aber wir hatten jetzt  4 Punkte und konnten nicht mehr verlieren.

Jetzt spielten noch Brett 3 und unser Ersatzman Nick Merdian an Brett 8. Nick hatte sich durch sehr umsichtiges Vorgehen die Qualität sichern können.  Seinem Alter geschuldet verlor er etwas die Konzentration und verpasste dadurch einige sichere Gewinnmöglichkeiten. Sein Gegner konnte aber kein Remis mehr akzeptieren, deshalb wurde gekämpft bis die Zeit zum Problem wurde. Nick gab seinen Qualitätsvorsprung für einen Freibauern auf und der Gegner musste dann eine Minute vor Zeitablauf ein Remis durch Dauerschach erzwingen. Unser Jüngster hat damit den Mannschaftssieg eingefahren.

vorne: N. Merdian vs. Z. Zidar ½:½

An Brett 3 endete die Partie F.X. Beer – Michael Gottlieb 1:0 .

So gefallen mir die Mannschaftskämpfe: hart umkämpft aber siegreich. Der nächste Wettkampf ist in zwei Wochen am 23.11.18 gegen den Tabellenersten SC Stein.

MF Herbert Senger

Kampfgeist wird belohnt! 1. Mannschaft mit Auftaktsieg

Am 1. Spieltag der Regionalliga Nord-Ost traf unsere 1. Mannschaft auf den SC Windischeschenbach.

Eric Stertkuhl sicherte an Brett 4 den ersten halben Punkt. Ulrich Reichmann an Brett 6 und Stefan Ratscheu an Brett 5 beendeten ihre Partien ebenfalls mit einem Remis in ausgeglichenen Stellungen. Timm Wisura holte an Brett 8 den ersten vollen Punkt, indem er seinen Gegner zunächst auf der offenen f-Linie stark unter Druck setzte und anschließend durch ein Abzugsschach die Dame zu gewinnen. Jürgen Röber lieferte sich an Brett 2 mit seinem Gegner eine von Taktik geprägte Partie, in der Jürgen am Ende als Verlierer herausging, als er sich verrechnete und einen vollen Turm in Rückstand geriet. Martin Sippl an Brett 3 opferte eine Qualität, um einen starke Springer auf d6 loszuwerden. Im weiteren Verlauf konnte er am Königsflügel aktives Spiel generieren und seinen Gegner zur Aufgabe zwingen, da ein Figurenverlust unvermeidbar gewesen ist. Pascal Grimm unterlief an Brett 1 im 40. Zug der entscheidende Fehler der Partie, nach welchem er zunächst eine Leichtfigur und einen Zug später einen Turm verlor. Beim Stand von 3,5:3,5 lag es nun an Erich Fischer an Brett 5 den Ausgang des Mannschaftskampfes zu bestimmen. Nach der kompletten Schließung des Königsflügels im Mittelspiel konnte Erich über den Damenflügel in die gegnerische Bretthälfte vordringen. In beiderseitiger Zeitnot behielt Erich den besseren Überblick und die Ruhe und brachte den vollen Punkt und damit den Mannschaftssieg nach Hause.

Am nächsten Spieltag geht es am 11.11. zu SW Nürnberg Süd 2.

2. Mannschaft: Martin Stürmer macht Sieg in Zirndorf klar

Am Freitag durften wir im ersten Meisterschaftsspiel der 1. Kreisliga gleich beim Favoriten  SK Zirndorf antreten, der aber 3 Ersatzspieler aufbieten musste. Trotzdem konnten wir uns auf den vorderen Brettern kaum Punkte erhoffen.

Als Erster meldete sich Erwin Firla an Brett 6, nach einem Turmeinsteller seines Gegners, mit einem Sieg. Kurz darauf konnte Herbert Stenger an Brett 7 durch eine schöne Kombination einen Läufer seines Gegner‘s gewinnen, worauf hin dieser die Partie aufgab. Gleich danach steuerte auch Michael Ceglar an Brett 3 nach einem starken Spiel einen ganzen Punkt bei. Nun stand es 0 : 3 , aber der vierte Punkt war nicht in Sicht.

Die beiden gleichwertigen Gegner an Brett 4 Gerald Fisch und Michael Gottlieb trennten sich Remis. Um den 4. Punkt zu sichern einigte sich Klaus Pechmann in leicht vorteilhafter Stellung ebenfalls auf ein Remis. Der 4. Punkt war erreicht und der Rest Zugabe. Als nächstes musste Nikolai Kendzia seinem Gegner, der 250 DWZ Punkte mehr aufweisen konnte, nach einer Springergabel den Sieg überlassen.

Jetzt kämpften nur noch Carsten Lange und Martin Stürmer an Brett 2. Durch ständige Angriffe stand Martin dauernd unter Druck, obwohl er einen Mehrbauern hatte. Etwa zur Zeitkontrolle konnte er einen Damentausch erzwingen und kurz danach tauschte er noch einen Turm und einen Läufer ab. Jetzt war auch der eine Randbauer nicht mehr zu retten und zwei verbundene Bauern wären auch durch den verbliebenen Turm nicht aufzuhalten. Diese Einsicht brachte uns einen ganzen Punkt und somit ein 3 : 5 Endergebnis.

Der nächste Mannschaftskampf ist das Derby gegen Neumarkt zu Hause. Wir freuen uns drauf!

MF Herbert Stenger

Bezirksliga 1: SC Postbauer-Heng in sicherer Tabellenmitte

In der Bezirksliga I Mittelfranken absolvierte die erste Mannschaft des SC Postbauer-Heng ihre letzten beiden Spiele gegen den SV Lauf und den Schachclub Bechhofen, mit einem Unentschieden und einem Mannschaftsverlust aufgrund Spielermangel konnte trotzdem ein zufriedenstellender fünfter Platz in der sicheren Tabellenmitte erreicht werden. Der SC Postbauer-Heng wird damit auch in der kommenden Saison ab Herbst wieder in der Bezirksliga 1 vertreten sein. Absteigen in die zweite Bezirksliga werden die Spielgemeinschaft Siemens/Erlangen und der SV Lauf. Auf Tabellenplatz 1 landete die dritte Mannschaft des Schachclubs Noris-Tarrasch Nürnberg, sie steigt somit in die Regionalliga Nord-Ost auf.

Erfolgreichster Spieler der ersten Mannschaft wurde Jürgen Röber mit 6 Punkten. Eric Stertkuhl erzielte nach langer Abwesenheit vom Schachbrett aus dem Stand bemerkenswerte 5,5 Punkte. Darauf folgten Martin Sippl mit 4,5 Punkten und Stefan Ratscheu mit 3,5 Punkten. Pascal Grimm konnte erst in der zweiten Saisonhälfte mit eingreifen, erzielte jedoch 2,5 Punkte, ebenso viel konnte Erich Fischer erreichen. Michael Gottlieb kam auf zwei Punkte.  Michael Scheremet, am Spitzenbrett gesetzt, wurde einmal eingesetzt und erzielte erwartungsgemäß den vollen Punkt. Erfolgreichster Ersatzspieler wurde Timm Wisura, aus drei Partien konnte er volle drei Punkte erzielen.