Alois Ripper verstorben

Unser langjähriges Mitglied Alois Ripper hat uns leider verlassen. Er fühlte sich immer in der Gemeinschaft des Vereins sehr wohl und kam gerne zu den Spielabenden und den festlichen Veranstaltungen, auch wenn er in den letzten Jahren nicht mehr am aktiven Vereinsleben teilnehmen konnte. Der Schachclub verliert mit ihm einen von allen sehr geschätzten Menschen.

Spielabend findet wieder statt

Ab sofort findet freitags ab 19:30 Uhr wieder unser Spielabend statt.
Zutritt haben nur Personen, die 2G+ nachweisen können, d.h.

geimpft oder genesen, zusätzlich getestet oder geboostert.

Kinder, die regelmäßig in der Schule getestet werden, benötigen keinen zusätzlichen Nachweis.

U12 erreicht starken 5. Platz beim DSJ-Weihnachtsturnier

Am 29. Dezember fand wieder ein DSJ-Weihnachtsturnier für die U12 Altersklasse statt. Wir gingen mit Jonah Cwiklik, Simon Koberstein, Henry Uhl und Julian Cwiklik an den Start, die auch in dieser Besetzung im März bei der DVM in Naumburg antreten werden. In der Startrangliste waren wir auf Platz 12 geführt.

In der 1. Runde ging es gegen die 2. Mannschaft des USV TU Dresden. Alle vier Spieler brachten ihre Partien mehr oder weniger locker nach Hause und wir gewannen mit 4:0.

Schon in Runde 2 wartete der härteste Brocken auf uns, nämlich die vom DWZ-Schnitt her stärkste Mannschaft vom Lübecker SV. Jonah bekam an Brett 1 bereits in der Eröffnung Probleme, verlor eine Leichtfigur und später auch die Partie. Simon spielte an Brett 2 sehr stark auf, gewann im Mittelspiel insgesamt 3 Bauern, aber leider nicht die Partie, da er keinen Weg fand, den Vorteil zu verwerten. Daher begnügte er sich mit einem Dauerschach und damit mit einem halben Punkt. Auch Henry hatte an Brett 3 eine gewonnene Stellung gegen die deutsche U12 Vizemeisterin auf dem Brett, nachdem er sich durch eine Springergabel einen Qualitätsvorteil fürs Endspiel sicherte. Er unterschätzte jedoch die Macht der gegnerischen Freibauern und verlor das Endspiel leider noch. Einzig Julian holte an Brett 4 einen vollen Punkt. Sein Gegner, der erst nach 9:30 Minuten Verspätung zog, wurde bereits nach 21 Zügen mattgesetzt. Insgesamt holten wir mit 1,5:2,5 ein ansehnliches Ergebnis gegen die Spitzenmannschaft und späteren Sieger des Turniers, wobei auch ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre.

In Runde 3 holten die Jungs einen lockeren 3,5:0,5 Sieg gegen eine Mannschaft aus Rostock. Allein Simon gab einen halben Punkt ab, nachdem der Mannschaftssieg bereits feststand und er sich in seiner Stellung nicht wirklich wohlfühlte.

Gegen die SG Trier in Runde 4 hatten Simon und Henry keine Probleme und gewannen ihre Partien locker. Julian hatte eine Leichtfigur mehr, verlor durch eine Kombination jedoch seine Dame und musste im Endspiel kämpfen. Dieser Kampf zahlte sich aus, als er einen Freibauern durchbrachte und schließlich den vollen Punkt holte. Einzig Jonah musste seine Partie leider verloren geben, da er durch ungenaues Spiel nach der Eröffnung in materiellen Nachteil geriet und nicht mehr aufholen konnte. Insgesamt stand ein 3:1 gegen Trier zu Buche.

In Runde 5 gab es eine herbe Niederlage gegen das Schachzentrum Bemerode, die uns mit 0:4 besiegten. Julian hatte die Möglichkeit, zumindest einen Ehrenpunkt zu holen, ließ sich aber mit deutlichem materiellen Vorteil mattsetzen.

In Runde 6 gegen Walldorf wurde wieder locker mit 3,5:0,5 gewonnen, wobei auch ein 4:0 drin gewesen wäre, hätte Simon den Damengewinn gesehen und sich nicht ein weiteres Mal für ein Dauerschach in einer gewonnenen Stellung entschieden.

In der letzten Runde des Turniers ging es gegen den Hamburger SK. Sowohl Jonah als auch Simon profitierten in objektiv verlorenen Stellungen davon, dass ihre Gegner die Dame entweder einzügig oder durch eine Kombination verloren, sodass sie doch noch einen vollen Punkt holten. Henry stand nach der Eröffnung schon mit einem Minusbauern da, verpasste im Mittelspiel jedoch eine Gelegenheit, den Turm des Gegners zu gewinnen und verlor die Partie am Ende. Julian nutzte nach ein paar ausgelassenen Möglichkeiten einen hängenden Läufer zu gewinnen doch noch den letzten Fehler seines Kontrahenten aus, welcher nach dem Turmverlust sofort aufgab. Damit gewannen wir gegen den HSK mit 3:1, was ein absolut sehenswertes Ergebnis ist.

Damit holten wir mit 10 Mannschaftspunkten den 5. Platz von 54 Mannschaften und waren sogar in Mannschafts- und Brettpunkten punktgleich mit der Mannschaft auf Platz 3, die jedoch aufgrund der Feinwertung die Nase vorne hatte. Eine sehr starke Leistung unserer Jungs, die sich auch im letzten Jahr wieder deutlich verbessert haben und hoffentlich auch bei der DVM Ende März in der gleichen Besetzung ähnlich durchstarten werden.

Fortschrittstabelle