Jonah, Sophia und Thekla bei der BJEM

In den Osterferien fand in Bad Kissingen die BJEM 2022 statt, bei der Jonah Cwiklik in der Altersklasse U12 an den Start ging.

In der ersten Runde wurde schnell in ein Endspiel abgewickelt, in welchem Jonah stark unter Druck geriet. Dies verursachte zunächst den Verlust eines Bauern und später einer Figur, was auch den Verlust der Partie bedeutete.

Die zweite Partie gewann Jonah, abgesehen von zwei gewinnbringenden Chancen, die sein Gegner jedoch nicht nutzen konnte, souverän mit einem Mehrturm im Endspiel.

In der dritten Partie gelangte Jonah in ein Doppelturm-Endspiel mit einem Minusbauern. Nach dem Abtausch eines Turmes, bot sein Gegner ihm überraschenderweise ein Remis an, was Jonah in einer laut Computer verlorenen Stellung sofort annahm.

In Runde 4 gewann Jonah durch eine schöne Kombination eine Figur und brachte das Endspiel ohne große Schwierigkeiten nach Hause, womit er nach 4 gespielten Partien 2,5 Punkte hatte.

Im fünften Spiel wurde Jonah mit Schwarz von der Eröffnungswahl seines Kontrahenten überrascht und schaffte es nicht, dem Weißspieler Probleme zu bereiten und geriet stattdessen mit zwei Bauern in Rückstand, was wenig später auch die Niederlage bedeutete.

In der vorletzten Runde konnte Jonah einen Fehler seines Gegners in der Eröffnung nicht bestrafen und so wurde in einem völlig ausgeglichenem Endspiel ein Remis vereinbart.

Auch in der letzten Runde gab es keinen halben oder ganzen Punkt für Jonah, da nach der Eröffnung zunächst ein und im Endspiel noch ein zweiter Bauer verloren ging und dieser Nachteil nicht mehr ausgeglichen werden konnte.

So landete Jonah am Ende auf Platz 16, im Übrigen auch sein Startplatz, von 21 Teilnehmern, wobei in der ein oder anderen Partie noch mehr drin gewesen wäre. Hoffentlich kann er sich im nächsten Jahr erneut für die bayerische Meisterschaft der U12 qualifizieren und einige Plätze nach vorne rutschen. Das Potenzial dazu hat er auf jeden Fall.

Fortschrittstabelle

Die Mädchenmeisterschaften fanden auf Burg Wernfels statt. Mit dabei waren Sophia Müller in der Altersklasse U12 und Thekla Bohnacker in der U10. Sophia hat zum Schluss 3 Punkte auf der Habenseite und belegte damit den 16. Platz. Thekla konnte leider keinen Punktgewinn verbuchen, obwohl in dem ein oder anderen Spiel dazu die Möglichkeit bestand.

Fortschrittstabelle U12w

Fortschrittstabelle U10w

Bezirks-MM U14

Vier Mannschaften gingen an den Start. Der SC Erlangen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und brachte ohne Brettverlust die Meisterschaft unter Dach und Fach. Aber auch unsere Mannschaft wusste zu überzeugen und sicherte sich auch ohne große Probleme den 2. Platz, wobei Maximilian Piernikarczyk an Brett 3 und Sophia Müller an Brett 4 ihr Startdebüt in den Mannschaftswettbewerben gaben.

Ligamanager

U12-Mannschaft bei der DVM in Naumburg

Am letzten Wochenende fand vom 25.3. bis 28.3. die Deutsche Vereins-Mannschaftsmeisterschaft U12 statt, die ursprünglich noch für Ende 2021 geplant war. Für diese Meisterschaft hatten wir uns als bayerischer Vizemeister mit Simon Koberstein, Jonah Cwiklik, Henry Uhl und Julian Cwiklik qualifiziert.

In Runde 1 ging es gleich gegen den amtierenden bayerischen U12-Meister SF München. Simon gewann schon nach der Eröffnung eine Figur durch eine Bauerngabel und brachte diesen Vorteil in einer perfekt gespielten Partie nach Hause. Jonah stand nach der Eröffnung noch ganz passabel, sein Gegner spielte aber sehr genau und konnte sich einen Vorteil verschaffen, sodass Jonah am Ende mattgesetzt wurde. Henry kam mit einem Minusbauern in ein Doppelturm-Endspiel und schaffte es nicht mehr, die Niederlage abzuwenden. Julians Partie war ein einziges Auf und Ab. Er gewann eine Qualität, jedoch stand sein Turm derart passiv, sodass die Stellung praktisch ausgeglichen war. Am Ende brachte er seinen h-Bauern durch und setzte seinen Gegner matt. Damit starteten wir mit einem 2:2 gegen die Münchner.

Runde 2 bestritten die Kids gegen die Ausrichter von Leipzig-Lindenau. Simon kam schon passiv aus der Eröffnung und als er zwei Bauern verlor, war nicht mehr viel zu holen und er verlor die Partie. Die anderen drei brachten ihre Partien ziemlich souverän nach Hause, sodass wir die Gastgeber mit 3:1 besiegten.

Doch nach einem Start nach Maß folgte in den folgenden Runden ein wenig Ernüchterung.

Die dritte Runde gegen Einheit Staßfurt ging mit 1:3 verloren, nachdem die Staßfurter an den ersten beiden Brettern ihre deutliche DWZ-Überlegenheit in volle Punkte umwandeln konnten und lediglich Julian an Brett 4 gewann, da Henry leider sehr schnell spielte und einzügig einen Läufer und damit die Partie verlor.

Auch in Runde 4 gegen USV TU Dresden lief nicht viel zusammen. Julian lieferte wieder seinen vollen Punkt ab, jedoch wurden an Brett 1 und 2 schwierig zu haltende Endspiele leider verloren und an Brett 3 einzügig ein Turm eingestellt, sodass die zweite Niederlage mit 1:3 feststand.

In Runde 5 gegen Tus Makkabi Frankfurt sollte dann eigentlich mal wieder ein Sieg her. Julian verwertete souverän seine Mehrqualität im Endspiel zum Sieg, Jonah verlor ein Schwerfiguren-Endspiel mit drei Minusbauern und Henry musste ein ähnliches Endspiel mit zwei Bauern als Verlust melden. Nun hing alles an Simon. Dieser gewann im Mittelspiel einen Bauern und behielt ihn bis ins Endspiel. Dort hatte er jedoch Angst den Bauern zu verlieren und gab in einer gewonnenen Stellung Remis, sodass am Ende eine 1,5:2,5 Niederlage stand. Damit hatten wir unsere beiden Mannschaftsspiele am Sonntag verloren, und die Stimmung war nicht mehr ganz so gut.

Um ein Abschließen des Turniers in der untersten Tabellenhälfte zu vermeiden und um noch ein paar Plätze raufzuklettern, sollte in der sechsten und letzten Runde gegen Vorwärts Orient Mainz der lang ersehnte Sieg folgen. Früh stand es 1:1, nachdem Simon durch eine Kombination eine Figur und die Partie verlor, Henry sich jedoch durch diverse Kombinationen Materialvorteil verschaffte und seine Gegnerin am Ende mattsetzte. Nun lag es an den Cwiklik-Brüdern, den Sieg einzufahren. Julian hatte in einem Turmendspiel einen Mehrbauern, was nicht ganz einfach zu gewinnen war, doch sein Gegner stellte glücklicherweise zweizügig seinen Turm und damit die Partie ein. Auch Jonah hatte ein praktisch gewonnenes Endspiel, nahm jedoch ein Remisangebot, um den Mannschaftssieg zu sichern, der mit 2,5:1,5 eingefahren wurde.

Am Ende war es ein sehr schönes Turnier, welches unsere Mannschaft auf dem 12. Platz von 19 Mannschaften abschließen konnte. Hervorzuheben bleibt noch die Leistung von Julian, der alle seine Spiele gewann und deshalb als Brettbester ausgezeichnet wurde. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr erneut die Qualifikation für die DVM 2022 schaffen, die dann in München stattfinden wird.


Daten & Fakten

2. Mannschaft: Niederlage in Zirndorf

Wie schon erwartet war der SK Zirndorf ein schwer zu bespielender Gegner.

Leider musste Nick Merdian kurzfristig krankheitsbedingt absagen , sodass ein Brett 3 frei blieb.
An Brett 1 konnte Nikolai Kendzia das Spiel ausgeglichen gestalten, aber im Endspiel konnte sich sein Turm nicht mehr gegen 2 zur Umwandlung strebende Bauern wehren.
An Brett 2 versuchte Michael Ceglar sein Spiel zu “Verkomplizieren”, musste aber dann den Rückwärtsgang einlegen und übersah ein Matt auf der Grundlinie.
An Brett 4  spielte Erwin Firla gegen einen immer stärker aufkommenden Gegner remis.
Andreas Eichhorn an Brett 5 einigte sich mit seinem Gegner auf Remis, als nur noch jeweils 6 verkeilte Bauern und 2 Türme im Spiel.
Auch an Brett 6 mit Martin Hanusch sah alles schon nach einem Remis aus, denn hier waren 7 Bauern verkeilt. Aber sein Gegner wollte unbedingt durchbrechen und vernachlässigte dadurch seine Abwehr, was zum Matt führte.
Herbert Stenger/Brett 7 brachte sein Gegenüber schnell aus der Theorie und plötzlich konnte dieser dem Druck nicht mehr standhalten und gab kurz vor dem Matt die Partie auf.
An Brett 8 merkte man Klaus Pechmann die lange Wettkampfpause an, er verlor trotz Damengewinn durch einen Fingerfehler seine Partie.
Den Mannschaftskampf mussten wir mit 5 : 3 abgeben. Wir liegen jetzt auf dem vorletztem Platz und müssen in den nächsten Spielen unbedingt punkten.
Der nächste Mannschaftskampf ist schon am 25.3.2022 bei Jäklechemie.

MF Herbert Stenger