Rapid Bamberg

Das erste Rapid Turnier nach der langen Corona-Pause fand in Bamberg statt. 7 Kinder des SC Postbauer-Heng machten sich auf den Weg, um endlich wieder ihren Gegnern gegenüber zu sitzen. Der Ausrichter hatte ein umfangreiches Hygienekonzept umzusetzen, weshalb wohl auch ein Security Dienst eingesetzt wurde.

Zur Überraschung aller startete das Turnier mit einer Siegerehrung. Geehrt wurden die ersten drei der Gesamtwertung in den einzelnen Altersklassen der abgebrochenen Saison 2020/2021. Paul Taraba hatte die Nase in der U8 vorne, Henry Uhl wurde Zweiter in der U10, Nick Merdian Zweiter in der U14.

Sophia Müller, Henry Uhl, Max Piernikarczyk und Nick Merdian mussten zum ersten Mal in einer höheren Altersklasse spielen. Maximilian Müller darf in dieser Saison noch einmal in der U8 mitmachen und erreichte mit 3.5 Punkten den 7. Platz in der Gruppe mit 13 Teilnehmern. Jonah Cwiklik war einziger Teilnehmer des SC Postbauer-Heng in der U10 ( 15 Teilnehmer) und kam mit 4 Punkten auf den 8. Platz, wobei er gegen die späteren Erst- und Zweitplatzierten verlor. Aber bei ihm zeigt wie bei seinem Bruder Julian die Leistungskurve klar nach oben. Julian brachte es in der U12 auf 4.5 Punkte und erreichte damit in einem starken Teilnehmerfeld mit 24 Spielern den hervorragenden 6. Platz. Aber auch Henry auf Platz 9 mit 4 Punkten konnte sehr zufrieden sein, wobei er im vereinsinternen Duell Julian besiegen konnte. Max P. und Sophia landeten auf den Plätzen 18 und 19 mit 3 Punkten bzw. 2.5 Punkten. Max konnte zwar der Favoritin Laura Huber vom SC Ergolding  ein Remis abtrotzen, aber bei einem Läufer mehr auf dem Brett sollte man die Partie siegreich zu Ende spielen. Nick rundete das gute Gesamtergebnis des Vereins mit seinem 6. Platz/4 Punkte in der U16 mit 21 Teilnehmern ab.

Chess-Results

Es hat Spaß gemacht

Das sagte Christan Schatz nach seiner Teilnahme an den Deutschen Schnellschachmeisterschaften im schwäbischem Plochingen. In dem hochkarätigen Teilnehmerfeld waren 39 Titelträgerinnen und Titelträger am Start.

Sowohl der Austragungsort als auch die Organisation waren perfekt. Christian war mit seiner Bilanz von 3.5 erspielten Punkten aus 9 Partien zufrieden, obwohl es am ersten Tag der Meisterschaften für ihn nicht optimal lief. “Das sind Profis, gegen die ich natürlich einen schweren Stand habe”, war sein Kommentar.

Foto Gregor Johann: Blick in den Turniersaal

Endtabelle

U12-Mannschaft leider ausgeschieden

Am vergangenen Samstag trat unsere U12-Mannschaft mit Simon Koberstein, Henry Uhl, Paul Taraba und Jonah Cwiklik zur Bayerischen U12-Mannschaftsmeisterschaft in Erlangen an.

Die erste Runde wurde gegen Cadolzburg locker mit 4:0 gewonnen.

In der zweiten Runde wartete Aschaffenburg-Schweinheim.
Simon verlor nach der Eröffnung einen Bauern, versuchte aber den Nachteil mittels Kompensation auszugleichen. Später tauschte er zwei Leichtfiguren gegen einen Turm und einen Bauern, was ebenfalls leicht nachteilhaft für ihn war. Sein Gegner stellte anschließend einen Läufer ein und damit die Partie.
Henry’s Partie verlief ausgeglichen bis er im Zentrum einen Springer einstellte und nach weiteren Materialverlusten aufgab.
Paul spielte eine sehr solide Partie und patzte erst im Endspiel, als zunächst ein Bauern und dann noch die Qualität verloren ging.
Jonah spielte mit seinem Gegner eine nahezu perfekte Partie. Nach einem Bauernverlust, rettete er sich mithilfe eines Dauerschachs in ein Remis.
Damit hat es gegen Aschaffenburg-Schweinheim leider knapp nicht gereicht und der Kampf ging mit 1,5:2,5 verloren.

In der dritten und letzten Runde mussten wir noch gegen den Gruppenfavoriten aus Erlangen ran.
Simon spielte eine weitestgehend ausgeglichene Partie. In einer zunehmend gedrückten und deutlich schlechteren Stellung nahm Simons Gegner jedoch ein Remis an.
Henry verlor nach der Eröffnung einen Bauern und wenig später einen zweiten. Als letztes Mittel versuchte er durch Figurenopfer den gegnerischen König herauszulocken und mit einem Dauerschach ein Remis zu erreichen, was ihm jedoch nicht gelang.
Paul’s Partie verlief relativ wild und er lieferte sich einige Ungenauigkeiten, die sein Gegner nicht wirklich ausnutzen konnte. Erst im 23. Zug verlor er eine ganze Figur und wenige Züge später auch die Partie.
Jonah spielte insgesamt sehr ordentlich. Erst im 25. Zug verlor er einen Bauern, er schaffte es jedoch das Endspiel remis zu halten.
Damit ging auch das Spiel gegen Erlangen mit 1:3 verloren.

Insgesamt hat es leider nicht fürs Weiterkommen gereicht. Top-Scorer war Simon mit 2,5 aus 3. Er und Jonah konnten ein ordentliches DWZ Plus verbuchen.

links die Spieler des SC Postbauer-Heng
vorne Koberstein vs. Schwab 1:0

Ligamanager

2. Mannschaft holt endlich den ersten Heimsieg

Die 2. Mannschaft empfing in der Bezirksliga 2b die 1. Mannschaft des SC Stein.

Die Gäste traten nur mit 6 Leuten an, sodass die Bretter 4 und 7 kampflos an uns gingen.
Timm Wisuras Gegner schwächte an Brett 6 seinen Königsflügel so sehr, dass Timm schon nach 24 Zügen ein unabwendbares Matt drohte und auf 3:0 erhöhte.
Erwin Firla verrechnete sich bei einer Kombination im Zentrum und musste sich mit einem Minusbauern herumschlagen. Als ausgewiesener Endspielexperte schaffte es Erwin dennoch, das Endspiel remis zu halten, da sein Gegner den falschen Läufer hatte.
Michael Ceglar stand an Brett 3 nach der Eröffnung ziemlich gedrückt, konnte sich aber zunehmend befreien. Anschließend fand sein Gegner keinen wirklichen Plan und Michael verbesserte seine Stellung immer mehr. Durch eine Fesselung gewann er die Dame und wir hatten bereits 4,5 Brettpunkte, womit der Heimsieg gesichert war.
Stefan Ratscheu versuchte an Brett 2 das Zentrum zu öffnen, was sich aber als zu optimistisch herausstellte und einen Bauern kostete. Sein Gegner konnte immer mehr Figuren tauschen und das anschließende Damenendspiel war nicht mehr zu halten.
Nikolai Kendzia kam an Brett 1 nie wirklich dazu, selbst die Initiative zu ergreifen. Am Ende drohte ein Eindringen seines Kontrahenten am Damenflügel und Materialverlust, weshalb Nikolai sich geschlagen gab.

Am Ende steht der lang ersehnte Heimsieg mit 4,5:3,5 zu Buche. Es besteht weiterhin Hoffnung auf den Klassenerhalt. Hierfür muss jedoch in Uttenreuth gepunktet werden.

Bayerische U8-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende war unser Spieler Paul Taraba bei den bayerischen U8-Meisterschaften in Obersteinbach im Einsatz.

Paul ging als Sechster der Startangliste ins Turnier, aber in der U8 kann eigentlich jeder jeden schlagen, was sich auch in diesem Turnier wieder zeigte. Bayerischer Meister wurde überlegen ein Spieler ohne DWZ, auch der 2. Platz ging an einen bisher “DWZ-Losen”. In dem Spiel gegen den Top Favoriten Daniel Hepp übersah Paul leider zwei mögliche Gewinnzüge, in einer anderen Partie konnte er den Vorteil mit einem Turm mehr nicht verwerten.

Insgesamt spielte Paul aber sehr kontrolliertes Schach und zwang seine Gegner zu Fehlern, die er fast immer zu seinem Vorteil nutzen konnte. Seine Leistungskurve zeigt klar nach oben.

Paul hatte am Ende mit dem 10. Platz in der Endwertung sein persönliches Ziel erreicht.

Foto Hermann Rogge

Fortschrittstabelle