2. Mannschaft: Wichtiger Auswärtssieg

Mit dem sozusagen letzten Aufgebot fuhren wir am 2. Spieltag der Bezirksliga 2b zu Anderssen Nürnberg.

Brett 5 wurde von uns freigelassen. Erwin Firla wurde an Brett 6 mit einer bekannten Variante der spanischen Eröffnung konfrontiert. Nach 19 Zügen wurde in für Weiß minimal besserer Stellung Remis vereinbart. Für den Ausgleich zum 1,5.1,5 sorgte Bernhard Gesellchen an Brett 8, der nach der Eröffnung seinen Gegner im Zentrum stark unter Druck setzte, was diesen wenige Züge später zur Aufgabe zwang.

Bei Michael Ceglar an Brett 3 konnten beide Seiten keinen entscheidenden Vorteil erzielen, weshalb im frühen Endspiel die Punkte geteilt wurden. Stefan Ratscheu gewann an Brett 2 nach der Eröffnung einen Bauern, fand jedoch keinen Weg, diesen zu verwerten. In einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, kam es auch hier zur Punkteteilung. Herbert Stengers Gegner opferte an Brett 7 eine Figur gegen zwei Bauern. Diesen Vorteil verwaltete Herbert bis ins Endspiel und brachte das Spiel sicher nach Hause.

Martin Stürmer bildete an Brett 4 einen Freibauern im Zentrum. Kurz vor der Zeitkontrolle unterlief seinem Gegner ein grobe Fehler, was Martin eine Mehrfigur und damit den vollen Punkt einbrachte.
Aufgrund dessen, dass unser Mannschaftssieg unabwendbar war, wurde an Brett 1 bei Nikolai Kendzia ein Remis vereinbart, nachdem er sich aus einer wahrscheinlich verlorenen Stellung wieder herausgekämpft hatte.

Damit sind die ersten Punkte in dieser Saison eingefahren. Am nächsten Spieltag empfangen wir den Aufstiegsfavoriten von SW Nürnberg 3.

2. Mannschaft: Niederlage zum Saisonauftakt

Nachdem wir in der letzten Saison aufgestiegen sind, gingen wir nun in der Bezirksliga 2b an den Start und empfingen im ersten Heimspiel die 2. Mannschaft des SK 1911 Nürnberg.

Michael Ceglar bot seinem Gegner schon nach 14 Zügen Remis an, welches dieser nach kurzer Überlegung annahm.
Nikolai Kendzia gewann an Brett 1 schon in der Eröffnung einen Bauern, übersah wenig später einen gegnerischen Einschlag auf e6. Gleich danach wurden auch hier die Punkte geteilt.
Erwin Firla kam an Brett 6 sehr aktiv aus der Eröffnung und opferte eine Figur für zwei Bauern. Im hieraus resultierenden Endspiel kam er allerdings nicht über ein Remis hinaus.
Bei Michael Gottlieb spielte sich an Brett 5 fast die ganze Partie im Zentrum ab. Nachdem alle Leichtfiguren abgetauscht wurden, gab es auch hier eine Punkteteilung.
Johannes Pröbster verlor an Brett 7 nach der Eröffnung einen Bauern durch einen Abzugsangriff. Sein Gegner gewann im weiteren Verlauf noch zusätzlich einen Springer sowie einen weiteren Bauern. Wenig später gab sich Johannes Pröbster dann geschlagen.
Nick Merdian wurde an Brett 8 in eine passive Stellung am Königsflügel gedrängt. Mit drei Minusbauern ging er dann ins Endspiel, welches sein Gegner souverän zum vollen Punkt verwertete.
Stefan Ratscheu verrechnete sich an Brett 2 im Mittelspiel, sodass er eine Leichtfigur gegen zwei Bauern verlor. In Zeitnot konnte er seinen Gegner im Endspiel wenig entgegensetzen, welches dieser mit einer schönen Kombination beendete und Stefan Ratscheu zur Aufgabe zwang.
Den einzigen vollen Punkt holte Martin Stürmer an Brett 4, welcher nach einigen Figurenabtäuschen und Figurenmanövern letztendlich den entscheidenden Vorteil herausspielte.
Damit endete der erste Heimkampf für die zweite Mannschaft mit einer 3:5 Niederlage. Am nächsten Spieltag versuchen wir bei Anderssen 1 die ersten Punkte einzufahren.

2. Mannschaft: Meister der K1

Die Voraussetzungen waren so, dass wir bei Noris Tarrasch Nürnberg 5 gewinnen mussten um auf jeden Fall aufsteigen zu können.

Deshalb holten wir uns mit Timm Wisura Verstärkung aus der
3. Mannschaft.  Er war auch als erster fertig und brachte einen Sieg auf unser Konto. Die anschließende Analyse zeigte, dass der Punkt sehr glücklich war.  Als Zweiter meldete dann Klaus Pechmann ein Remis. Erwin Firla bot seinem Gegner einen Qualitätsgewinn an, brachte dadurch des Gegners Springer auf ein sehr schlechtes Feld. Seine beiden angegriffenen Türme konnte er durch Schachgebote vor dem Springer retten.
Jetzt hatte sein Gegner die Wahl Abtausch und Figurenverlust , weshalb er die Partie aufgab. Es stand 2,5 zu 0,5 für Postbauer.

Wir waren also auf dem richtigen Weg. Die nächste Partie die endete, war die von Michael Gottlieb. Nachdem er die Dame seines Gegners bedrängte und gleichzeitiger Drohung einer Springergabel auf König und Turm konnte Michael den Turm gewinnen, wobei er aber den Springer nicht mehr retten konnte. Diesen Qualitätsvorteil brachte er bis ins Endspiel, in dem er mit seinem Turm einige Bauern kassierte. Sein Gegner gab auf und es stand 3,5 zu 0,5 für uns.

Jetzt kam die Zeit der Tarrasch’ler. Nachdem sie Brett 1 gewinnen konnten, spielten nur noch an Brett 2 Martin Stürmer, an Brett 3 Michael Ceglar und an Brett 7 Nick Merdian. Michael, der am stärksten für den Aufstieg plädiert hatte stand in der Pflicht, einen ganzen Punkt zu liefern. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern und hielt seinen Gegner ständig unter Druck. In beiderseitiger Zeitnot hätte sein Gegner die Dame verloren, weshalb dieser aufgab.

Es war geschafft 4,5 zu 1,5 !!!

Die beiden anderen Partien gingen verloren, was unserer guten Stimmung aber nichts mehr anhaben konnte.

MF Herbert Stenger

2. Mannschaft: Kurs Meisterschaft

Gegen den Tabellenletzten Zabo Eintracht Nürnberg 3 gingen wir konzentriert ans Werk. Als erster meldete Michael Gottlieb einen ganzen Punkt. Er hatte seinen Gegner in nur 19 Zügen zur Aufgabe gebracht.  Kurz danach brachte Michael Ceglar ein Remis in die Mannschaftswertung ein. Inzwischen wurde Brett 8 mit Nick Merdian als kampflos gewonnen gewertet.Auch Erwin Firla steuerte einen ganzen Punkt bei.  

An Brett 6 spielte Herbert Stenger gegen den früheren Mannschaftskameraden Klaus Klinger. Klaus klemmte seinen Läufer ohne freies Feld ein, sodass der Läufer nur noch durch einen Bauern abgeholt werden musste. Nach 38 Zügen stand dann das Matt auf dem Brett. Wir hatten jetzt 4,5 Punkte und den Sieg in der Tasche. Es spielte noch an Brett 1 Nikolai Kendzia, der seine Partie souverän heim brachte. An Brett 2 steuerte Martin Stürmer noch Remis dazu, wogegen Klaus Pechmann auf Brett 7 seine Partie verlor. Mit dem Ergebnis 2 : 6 konnten wir “Guter Dinge” nach Hause fahren.

Da zeitgleich der SC Stein beim SK Neumarkt die Segel streichen musste, haben wir jetzt 5 Punkte Vorsprung auf unseren ärgsten Verfolger.

Der nächste Wettkampf ist am 5.4. zu Hause gegen Zabo Eintracht Nürnberg  2.

MF Herbert Stenger

2. Mannschaft: Überzeugender Sieg im Spitzenspiel

Am Freitag mussten wir gegen die nominell stärkere und favorisierte 5. Mannschaft von SW Nürnberg Süd antreten.  Nachdem wir am letzten Spieltag  gegen die 6. Mannschaft von SW nur ein sehr glückliches 4:4 erzielten, hatten wir nicht viel Hoffnung, ungerupft dieses Duell zu überstehen. Aber gegen stärkere Gegner wachsen wir meistens über uns hinaus.

Früh einigten sich an Brett 1 Nikolai Kendzia und sein Gegner auf Remis. Zeitgleich meldete Nick Merdian an Brett acht auch einen halben Punkt, womit vorher nicht zu rechnen war. Die nächste Überraschung gelang Klaus Pechmann, der sich anfangs sehr defensiv aufstellte und seinen Gegner dadurch anscheinend zu übereilten Angriffen verleitete , mit einem ganzen Punkt!

Michael Gottlieb an Brett 4 gewann im Mittelspiel einen Läufer, wonach sein Gegner auf Bauerngewinn aus war, dadurch aber die Kontrolle seiner Grundreihe aufgab. Das wurde von Michael sofort genutzt und der Gegner Matt gesetzt. Weil unsere Gegner das Brett 5 nicht besetzt hatten, stand es jetzt 4 : 1.  Leider  verlor Herbert Stenger seine Partie an Brett 6 und die Gegner kämpften jetzt um ein noch mögliches Unentschieden, wodurch es nochmals richtig spannend wurde.

Martin Stürmer an Brett 2 holte sich zwei Leichtfiguren für einen Turm und brachte danach den gegnerischen König  durch ein Bauernopfer  in höchste Not. Das zwang ihn dann in wenigen Zügen zur Aufgabe der Partie.  Jetzt spielte nur noch Michael Ceglar an Brett 3 mit Schwarz. Michael ließ einen nur von der Dame kontrollierten Bauern hängen und attackierte den gegnerischen König. Als dann die weiße Dame dem König zu Hilfe eilte, schlug Schwarz den nur noch vom König gedeckten Springer und lenkte ihn somit von der Dame ab. Den weiteren Verlauf wollte sich Weiß nicht mehr zeigen lassen.

Wir hatten damit  gegen einen der schärfsten Verfolger, dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, einen in der Höhe nicht erwarteten Sieg mit  6 : 2 erreicht und konnten so den
1. Tabellenplatz verteidigen.

MF Herbert Stenger