1. Mannschaft: Sieg in Cadolzburg

Am gestrigen Sonntag trat die 1. Mannschaft erneut zu einem Auswärtskampf an. Uns empfing dieses Mal der Aufsteiger aus Cadolzburg.

An Brett 4 holte Gunny Leusch schnell den ersten halben Punkt. Nach intensiver Rechenarbeit auf beiden Seiten, nahm Gunny das Remisangebot seines Gegners auch aufgrund der drohenden Zeitnot in einer komplizierten Stellung bereits nach 14 Zügen an.

Gunny’s Spielanalyse auf You Tube

Den zweiten halben Punkt holte Michael Ceglar an Brett 8. Er brachte wieder einmal ein kontrolliertes Chaos aufs Brett, indem beide Parteien einige Fehler produzierten, letztlich jedoch in einer komplett ausgeglichenen Stellung Remis gegeben wurde.

Nun kam der Moment der Bretter 5-7. An Brett 5 spielte Erich Fischer eine sehr saubere und kontrollierte Partie, in der er Schritt für Schritt seine Stellung immer weiter verbesserte. Als er seinen Gegner durch Bauernpressing zurückgedrängt hatte und ein Matt in 5 drohte, gab dieser auf.

Stefan Ratscheu unterlief an Brett 6 bereits im 6. Zug einen Fehler, den sein Gegner allerdings nicht bestmöglich zu nutzen wusste, Stefan jedoch einen Bauern kostete. Im weiteren Verlauf gewann Stefan eine Figur gegen zwei Bauern und verwertete die Stellung mehr oder weniger souverän zum Sieg. Nick Merdian gewann an Brett 7 früh einen Bauern und behielt diesen bis ins Endspiel, welches sein Gegner schließlich in aussichtloser Position aufgab.

Durch diese drei Siege stand es 4-1 und es war nur noch ein Unentschieden notwendig, um den Mannschaftssieg zu sichern.

Martin Sippl kam an Brett 3 ganz gut aus der Eröffnung, jedoch verschlechterte sich die Stellung im weiteren Verlauf immer mehr, sodass Martin in einer verlorenen Stellung aufgeben musste. Eric Stertkuhl fand sich an Brett 2 in einem Turmendspiel mit Minusbauer wieder. Dieses verwertete sein Gegner mithilfe der Brückenbau-Methode zum Sieg.

Beim Stande von 4-3 war es nun an Michael Scheremet an Brett 1, den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Michael hatte zwei Mehrbauern auf dem Brett und tauschte bis zu einem Endspiel runter, indem er schließlich drei Mehrbauern an verschiedenen Flügeln hatte. Auch wenn es ein ungleichfarbiges Läuferendspiel war, konnte es sein Gegner nicht mehr halten und gab nach langem Kampf auf.

Damit stand nach zuletzt zwei Niederlagen mal wieder ein Sieg mit 5:3 zu Buche, der im Anschluss gebührend in einem sehr gut ausgewähltem Landgasthof mit gutem Essen gefeiert wurde.

Ligamanager

1. Mannschaft zu Gast in Ansbach

Für die erste Mannschaft des SC Postbauer-Heng ging es am Sonntag 28.01. weiter nach der Winterpause auswärts zum SC Ansbach, zusammen mit Büchenbach einer der Aufstiegsaspiranten in der Bezirksliga 1. Dementsprechend sah man sich stellen- bzw. bretterweise auch recht starken Gegnern gegenüber.

Unsere Mannschaft führte diesmal an Brett 1 Eric Stertkuhl an. In einer inhaltsreichen Partie gegen Markus Albert kam es zum gegenseitigen Hauen und Stechen, bei dem nach einer Weile auch die beiden Könige nicht mehr so recht sicher standen. Eric opferte Material um das Geschehen noch weiter zu forcieren, allerdings wurde damit sein König auch weiter entblößt, was sein Gegner mit einem Schwerfigurenangriff auch ausnutzte und die Partie für sich entschied.

An Brett 2 manövrierte Martin Sippl zuerst ohne viel Figurentausch mit seinem Gegner. Nach einer Weile konnte sein Gegner einen Bauernverlust nicht mehr verhindern und opferte eine Figur um weiter im Spiel zu bleiben. Martin schaffte es dann unter Hergabe dieser Figur den Bauernschutz des gegnerischen Königs zu vernichten und somit auch den Gegner zu besiegen.

Am dritten Brett brachte Gunny Leusch schon recht früh ein Bauernopfer um den Gegner langwierig unter Druck zu setzen. Nach einer Abtauschserie hatte dieser jedoch einen zweiten Bauern weniger, allerdings bot das Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern u.U. doch Rettungschancen. Dann ging aber ein dritter Bauer verloren mit in Folge ungünstigen Partieausgang.

Gunny’s Spielanalyse auf YouTube

An Brett 4 musste Erich Fischer leider recht früh aufgeben, denn nach einem Figurenopfer seinerseits ging eine weitere Figur verloren. Ulrich Reichmann (Brett 5) musste gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden Gerd Fischer antreten. Gerd Fischer brachte schon in den ersten Zügen ein Bauernopfer, eine Entschädigung durch Stellungsvorteil war jedoch nicht zusehen. Nach einiger Weile konnte Ulrich einen zweiten Bauern gewinnen und diese konsequent nach vorne schieben mit der Drohung der Bauernumwandlung, was ihm dann auch den Sieg einbrachte.

Stefan Ratscheu an Brett 6 lieferte sich mit seinem Gegner eine Bauernjagd. Doch am Ende sollte dieser dann zwei Bauern mehr behalten mit ebenfalls drohender Bauernumwandlung, was Stefan bewog die Partie aufzugeben. An Brett 7 konnte Nick Merdian durch Zeitfall des Gegners gewinnen, auch nach Einführung des Fischer-Bedenkzeitmodus mit Zeitgutschrift je Zug ist dies anscheinend immer noch möglich!

In gewohnter Weise zündete Michael Ceglar wieder sprichwörtlich das gesamte Bett an. Er kam an Brett 8 auch schon bald in eine verheißungsvolle Angriffsstellung auf den weißen König, der sich immer noch in Brettmitte befand. Allerdings verzichtete auch Michael darauf seinen König in Sicherheit zubringen, was der Gegner auch ausnutzen musste, um nicht vollends unterzugehen. So war dann eine Zugwiederholung auch die logische Folge, denn Michael hatte keine Zeit weitere Figuren zum Angriff heranzuziehen, ohne mit seinem eigenen König in ernsthafte Gefahr zu geraten.

Nach inhaltsreichen Kampf und mit auf jeden Fall sehenswerten Partien war das Endergebnis schließlich 3.5 – 4,5.

Ligamanager

1. Mannschaft verliert Tabellenführung

Am vierten Spieltag der Saison und damit letzten Spieltag für das Jahr 2023 empfing unsere 1. Mannschaft den erklärten Ligafavoriten Büchenbach/Roth zum Spitzenspiel in Postbauer-Heng. Die Gäste traten in Bestbesetzung an, wir hatten leider einige Krankheitsausfälle zu beklagen.

Die ersten beiden frühen Remis kamen von Stefan Ratscheu an Brett 6 und Ulrich Reichmann an Brett 5, die beide leicht besser standen und eventuell noch mehr hätten rausholen können.

Die 2:1 Führung bescherte Jugendspieler Henry Uhl an Brett 8, der am Königsflügel angriff und taktisch einiges an Material gewinnen konnte, was seinen Gegner zur Aufgabe zwang.

Gunny Leusch hatte an Brett 3 eine sehr komplizierte Stellung auf dem Brett, wodurch beide Seiten viel Zeit investieren mussten. Nachdem die Partie verflachte und sehr ausgeglichen schien, wurde ein Remis vereinbart.

Gunny Spielanalyse auf Chessalyze

Nun folgte allerdings die Ernüchterung an den Brettern 1,2 und 7.
Milan Petras geriet an Brett 1 am Damenflügel und später auch am Königsflügl in Bedrängnis, was zunächst ordentlich Material und wenig später die Partie kostete.

Bei Nikolai Kendzia sorgten an Brett 7 zwei gegnerische Freibauern im Zentrum für Ärger und er verlor eine Qualität. Im Endspiel opferte sein Gegner taktisch den Turm, um einen der Bauern umzuwandeln, weshalb Nikolai aufgab.

Martin Sippl verlor an Brett 2 nach der Eröffnung taktisch einen Bauern, konnte diesem Materialnachteil jedoch wenig Kompensation in Form von Figurenaktivität entgegensetzen. Im weiteren Verlauf lies die Gegenseite nichts mehr anbrennen und Martin gab auf.

Fast fünf Stunden spielte Erich Fischer an Brett 4, der nach einem Bauernverlust einen vielversprechenden Angriff generieren konnte. Nachdem einige Figuren abgetauscht wurden, war das Endspiel jedoch verloren, weshalb auch Erich die Segel streichen musste.

Insgesamt stand damit eine 2,5:5,5 Niederlage gegen den neuen geteilten Tabellenführer. Im Januar wartet dann der andere Tabellenführer Ansbach auf uns.


Ligamanager

Erste Mannschaft: Spitzenplatz in der Bezirksliga I erobert

Am dritten Spieltag der Bezirksliga ging es für die Spieler der Ersten auswärts in das vorweihnachtliche Rothenburg o.T. Mit starker Mannschaftsaufstellung, am ersten Brett kam in dieser Saison erstmals Michael Scheremet zum Einsatz, genauso am zweiten Brett Eric Stertkuhl. Ulrich Reichmann fiel leider krankheitsbedingt aus, sodass aus der zweiten Mannschaft mit Jonah Cwiklik eine unserer großen Nachwuchshoffnungen aufrückte.

Genau Jonah war es dann auch, der für unsere Mannschaft früh den ersten Punkt beisteuerte. In einer scheinbar harmlosen Stellung übersah sein Gegner, dass sich seine Dame einsperren ließ, diese war nur unter Hergabe einer Figur zu retten, was aber dem Gegner schlussendlich nichts half.

An Brett 2 steuerte Eric Stertkuhl ein Remis bei, in ausgeglichener Stellung und beginnender Abtauschserie. An Brett 7 schaffte es Michael Ceglar seinen Gegner einen ordentlichen Angriff aufzuzwingen. Nach hartnäckiger Verteidigung seines Gegners kam der Angriff leider ins Stocken mit baldigem Friedensschluss. An Brett 3 kam Martin Sippl zunehmend unter Druck. Es gelang ihm alle Einfallspunkte zuverlässig zu verteidigen, aktives Spiel war aber damit nicht möglich. Allerdings konnte sein Gegner seine Stellung auch nicht weiter verstärken, dies hatte die Punkteteilung zur Folge.

Stefan Ratscheu an Brett 6 ließ eine Schwächung seines Königsflügels zu, die ihm ständige Wachsamkeit aufnötigte. Ein Bauernopfer seiner Gegnerin verschmähte er, was sich in nachfolgender Analyse auch als richtig erwies. Nach weiteren Figurentausch einigten sich beide auf Remis. Auf Brett 4 stand Gunny Leusch bald unter erheblichen Druck. Gunnys Königsstellung wurde regelrecht zerpflügt. Durch ideenreiche Verteidigung konnte er die gegnerische Initiative neutralisieren. Allerdings war er ständig wegen hohem Bedenkzeitverbrauch am Zeitfall, was er sehr unglücklich in dem Moment der wieder spielbar gewordenen Stellung übersah.

Ebenso unglücklich lief es für Michael Scheremet an Brett 1. In initiativereicher Stellung opferte Michael Material in der Hoffnung den Angriff weiter verstärken zu können. Allerdings erwies sich sein Gegner versiert im Verteidigen. Auch eine weitere Verschärfung durch Materialopfer konnte sein Gegner neutralisieren, sodass Michael wegen erheblichen Materialrückstand aufgeben musste.

Die Hoffnung wenigstens noch ausgleichen zu können beruhten nun einzig und allein auf Erich Fischer, dem letzten verblieben Brett. Er musste auch unangenehmerweise gegen seine eigene Schwarzverteidigung mit Weiß spielen. Erichs Druckspiel nötigte seinen Gegner alsbald eine Figur für zwei Bauern herzugeben. Nach anfänglichem Spielgeschehen am Damenflügel wurde auf den Königsflügel verlagert und Erich konnte nach überzeugend vorgetragenen Angriff seinen Gegner niederringen, dies war der wichtige Punkt zum Ausgleich 4:4.

Auch wenn das insgesamte Spielgeschehen vielleicht nicht ganz zufriedenstellen konnte, so war die Erleichterung am Schluss doch groß. Durch das Unentschieden gegen Rothenburg schiebt sich die erste Mannschaft auf Platz 1 der Bezirksliga, Rothenburg selbst erbrachte diese starke Leistung nichts und bleibt weiter auf dem letzten Platz.  

In den kommenden zwei Runden geht es für die Spieler der ersten Mannschaft gegen Büchenbach und Ansbach. Zwei spielstarke Mannschaften – interessante Partien wohl garantiert.

Das gegenwärtige Ranking BezLiga 1:

Gunny Spielanalyse auf Chessalyze

Ligamanager

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Am zweiten Spietag der Bezirsliga 1 empfing unsere 1. Mannschaft den SK Schwanstetten. Mit der bereits gegen Erlangen siegreichen Aufstellung gingen wir wieder an die Bretter.

Schon früh sah es sehr gut aus und wir gingen mit 2,5:0,5 in Führung. Christian Schatz holte an Brett 1 nach ausgeglichener Partie den ersten halben Punkt ehe Michael Ceglar an Brett 8 seinen Gegner und Nick Merdian an Brett 7 seine Gegnerin letztendlich taktisch überspielten und jeweils einen Punkt einfuhren.

Stefan Ratscheu ging an Brett 6 mit einem Materialvorteil von einer Qualität gegen einen Bauern aus der Eröffnung. Diesen Vorteil verwaltete er auch noch in Zeitnot, doch im 40. Zug entschied er sich mit 30 Sekunden auf der Uhr die Qualität zurückzuopfern und den halben Punkt zu sichern.

Auch die übrigen Partien von Martin Sippl an Brett 2, Gunny Leusch an Brett 3, Erich Fischer an Brett 4 und Ulrich Reichmann an Brett 5 gingen Remis aus, was auf den ersten Blick an allen Brettern aufgrund eines ausgeglichenen Partieverlaufs zu erwarten war.

Nach 6 Remisen und 2 Siegen gewannen wir diesen Mannschaftskampf mit 5:3 und hoffen auch beim Auswärtskampf am 26.11. in Rothenburg auf einen Sieg.

Siegestrunk (Essen gab’s auch!)

Spielanalyse Gunny auf You Tube

Ligamanager