Regionalliga Nord-Ost: Auftaktsieg für den SC Postbauer-Heng

In der Regionalliga Nord-Ost konnte sich der SC Postbauer-Heng mit seiner ersten Mannschaft erfolgreich behaupten und nimmt auch nach der Sommerpause als höchstspielender Schachverein des Landkreises Neumarkt/Opf. an den Mannschaftsmeisterschaften der Regionalliga in der neuen Saison 2019/2020 teil.

In der ersten Runde wurde die Mannschaft des SK Rothenburg 1 daheim empfangen. Die Chancen auf einen Sieg standen dabei von vornherein günstig, da Rothenburgs Spitzenspielerin krankheitsbedingt abwesend war.

Bereits früh in der Eröffnungsphase konnte Postbauer-Hengs Neuzugang Milan Petras an Brett 3 seinem Gegner einen Bauern abringen und langanhaltend unter Druck setzen. Nach einem weiteren kombinatorischen Einschlag erzielte er den siegbringenden Materialvorteil, dessen Verwertung sich jedoch noch hinzog. Auf Brett 2 konnte Eric Stertkuhl den König seines Gegners mittels Materialopfer aus dem Schutz herauslocken, allerdings blieb ihm ein direktes Mattsetzen wegen reduziertem Figurenmaterial verwehrt, sodass schlussendlich die Partie Unentschieden gegeben wurde. Christian Schatz als zweiter Neuzugang für Postbauer-Heng erreichte auf Brett 1 nach einer Serie von Figurenabtauschen eine ausgeglichene, aber nicht einfach zu spielende Stellung, deshalb wurde auch diese Partie mit Punktteilung beendet. Nikolai Kendzia verlor schon in frühem Eröffnungsstadium einen Bauern, konnte aber im Anschluss die Partie solide führen und somit dem Gegner das Unentschieden abringen. Ebenso Unentschieden spielte Dirk Kestler auf Brett 8 mit ungleichfarbigen Läufern als Schlussstellung. Auf Brett 5 konnte Ulrich Reichmann nach anfänglichen Bauernopfer und langanhaltenden Druckspiel den zweiten Brettpunkt erzielen. Timm Wisura bekam auf Brett 7 nach einem Figurenopfer ein aktives Spiel, welches allerdings vom Gegner nach und nach neutralisiert wurde und er somit die Partie aufgeben musste. Nun lief nur noch auf Brett 4 die Partie von Martin Sippl, zum Mannschaftssieg reichte nun ein Unentschieden. Nach stellenweise unübersichtlichen Kampfverlauf konnte er nicht nur das geforderte Unentschieden beibringen sondern sogar nach Fehlgriffen des Gegners die Partie gewinnen. Der Kampf endete somit 5:3 für den SC Postbauer-Heng. Gegner in der zweiten Runde wird die dritte Mannschaft des SC Noris-Tarrasch Nürnberg sein.

Engelmann-Schatz 0.5, Stertkuhl-Shen 0.5, Zeltner O.-Petras 0-1, Sippl-Zeltner G. 1-0, Roth-Reichmann 0-1, Kendzia-Kaiser 0.5, Tapia-Egoavil-Wisura 1-0, Kestler-Kotitschke 0.5. Endergebnis 5-3.

1. Mannschaft: Auswärts ohne Sieg

Am vorletzten Spieltag der Regionalliga Nord-Ost gastierten wir ersatzgeschwächt beim SV Altensittenbach, die wiederum in Bestbesetzung antraten. Die erste Entscheidung fiel bei Eric Stertkuhl an Brett 3. Er startete einen Königsangriff und versuchte mittels eines Turmopfers seinen Gegner Matt zu setzen. Dieser konnte sich allerdings befreien und Eric gab sich mit einem Turm weniger geschlagen. Die zweite Niederlage gab es bei Michael Ceglar an Brett 7, der im 16. Zug eine Kombination mit Figurenverlust übersah und die Partie damit nicht mehr zu retten war. Es folgten ein Remis an Brett 5, wo sich Ulrich Reichmann und sein Gegner ein paar Mal taktisch auf die Probe stellten und anschließend auf ein Unentschieden einigten. Ein weiteres Remis folgte bei Dirk Kestler an Brett 8, der sich mit dem Göring-Gambit konfrontiert sah. Nachdem er die von seinem Gegenüber aufgestellten Probleme gelöst hatte, führte eine Remisschaukel im Endspiel zur Punkteteilung. Martin Sippl an Brett 2 wurde direkt nach der Eröffnung unter Druck gesetzt. Aufgrund der Zeitnot seines Gegners in einer immer noch für Martin bedrückenden Stellung wurde auch hier die Partie mit Remis beendet. Pascal Grimm kam an Brett 1 mit einer luftigen Königsstellung aus der Eröffnung. Nach einigen Abtäuschen im Mittelspiel wurde allerdings in ein ausgeglichenes Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern übergeleitet und der Punkt geteilt.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 4:2 für Altensittenbach und ihnen reichte ein halber Punkt zum Mannschaftssieg. Diesen halben Punkt gab es an Brett 6, an welchem Stefan Ratscheu eine leicht passivere Stellung in ein ausgeglichenes Endspiel brachte und den Remishafen erreichte. Erich Fischer hatte an Brett 4 ab dem Mittelspiel mit einem Minusbauern zu kämpfen und schaffte es im anschließendem Endspiel leider nicht, die Stellung zu halten und musste sich am Ende mit
3 Minusbauern geschlagen geben.

Damit verloren wir auch das letzte Auswärtsspiel in dieser Saison mit 5,5:2,5. Am letzten Spieltag empfangen wir den
SC Bad Kötzting, um die Saison versöhnlich abschließen zu können, nachdem der Klassenerhalt bereits gesichert ist.

1. Mannschaft: Großer Schritt Richtung Klassenerhalt


Am siebten Spieltag der Regionalliga Nordost empfing unsere
1. Mannschaft die 2. Mannschaft des SK Kelheim.

Die ersten zwei vollen Punkte wurden von Pascal Grimm an Brett 2 und Stefan Ratscheu an Brett 8 eingefahren. Pascal setzte seinen Gegner direkt nach der Eröffnung am Königsflügel unter Druck und gewann schließlich die Qualität und damit die Partie. Stefan Ratscheu kam etwas passiv aus der Eröffnung, konnte sich allerdings befreien und nach einigen Abtäuschen im Zentrum den a6-Bauern gewinnen. Nach einem weiteren Bauernverlust gab sich sein Gegner aufgrund dreier Freibauern am Damenflügel geschlagen. Unser Topscorer Erich Fischer bewies an Brett 6 eindrucksvoll, dass er zurecht in den Top 3 der Punktesammler steht. Nach einer für ihn typischen geschlossenen Stellung nach der Eröffnung, gewann er eine Leichtfigur und holte damit seinen fünften Punkt im siebten Spiel! Damit führten wir souverän mit 3:0 und alles sah nach einem sicheren Heimsieg aus, doch es wurde nochmal richtig spannend. Jürgen Röber sah sich an Brett 3 zunehmend mit einem Königsangriff konfrontiert, welchen er nicht ausreichend verteidigen konnte und somit zum Matt führte. Ulrich Reichmann stabilisierte an Brett 7 seine Stellung nach einer wilden Eröffnung. Im Endspiel übersah er leider, dass sein Springer nicht gedeckt war und gab nach dessen Verlust sofort auf. Nach zwei Remisen von Michael Scheremet an Brett 1 und Eric Stertkuhl an Brett 5, die in ihren Partien auch mal vorteilhaft standen, war Kelheim wieder auf 4:3 herangekommen und alles hing an Mannschaftsführer Martin Sippl, der an Brett 4 ein nicht einfach zu spielendes Endspiel vor der Brust hatte. Martin behielt allerdings die Nerven und schaffte das entscheidende Remis, welches den dritten Heimsieg in dieser Saison besiegelte.

Am vorletzten Spieltag geht es nach Altensittenbach, wo der Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach gebracht werden soll.

1. Mannschaft mit überzeugendem Heimsieg

Zum Start der zweiten Halbserie der Regionalliga Nordost hatte die 1. Mannschaft den SK Rothenburg 1 zu Gast.

Um positiv in das Schachjahr 2019 zu starten, hatten wir uns einen Mannschaftssieg erhofft. Nach einem Remis von Stefan Ratscheu an Brett 8 in einer ziemlich geschlossenen Stellung und einer Niederlage von Eric Stertkuhl an Brett 5, der den c-Bauern seines Gegners im Turmendspiel unterschätzte, sah es allerdings nicht so gut aus. Auch das Remis von Jürgen Röber an Brett 3, der sich ebenfalls mit einer geschlossenen Stellung auseinandersetzen musste und keinen Vorteil für sich erlangen konnte, brachte uns nicht recht weiter.
Doch nun wurde der Bann durch eine Siegesserie gebrochen. Den Anfang machte Pascal Grimm an Brett 2, der aufgrund von entgegengesetzter Rochaden aktiv am Königsflügel angreifen konnte und mit einer Mehrqualität seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Michael Scheremet gewann an Brett 1 im Mittelspiel einen entscheidenden Zentrumsbauern. Durch eine sehenswerte Kombination holt er sich nach 32 Zügen den verdienten vollen Punkt. Beinahe zeitgleich beendeten Erich Fischer an Brett 6 und Ulrich Reichmann an Brett 7 ihre Partien ebenfalls mit einem Sieg. Den Schlusspunkt setzte Mannschaftsführer Martin Sippl an Brett 3 mit einem Remis, nachdem er einen Turm gegen einen Läufer und einen Bauern gewinnen konnte, das Endspiel jedoch nur schwer zu gewinnen war.

Insgesamt kann man von einer sehr überzeugenden Mannschaftsleistung beim 5,5:2,5 Heimsieg sprechen.

Kampfgeist wird belohnt! 1. Mannschaft mit Auftaktsieg

Am 1. Spieltag der Regionalliga Nord-Ost traf unsere 1. Mannschaft auf den SC Windischeschenbach.

Eric Stertkuhl sicherte an Brett 4 den ersten halben Punkt. Ulrich Reichmann an Brett 6 und Stefan Ratscheu an Brett 5 beendeten ihre Partien ebenfalls mit einem Remis in ausgeglichenen Stellungen. Timm Wisura holte an Brett 8 den ersten vollen Punkt, indem er seinen Gegner zunächst auf der offenen f-Linie stark unter Druck setzte und anschließend durch ein Abzugsschach die Dame zu gewinnen. Jürgen Röber lieferte sich an Brett 2 mit seinem Gegner eine von Taktik geprägte Partie, in der Jürgen am Ende als Verlierer herausging, als er sich verrechnete und einen vollen Turm in Rückstand geriet. Martin Sippl an Brett 3 opferte eine Qualität, um einen starke Springer auf d6 loszuwerden. Im weiteren Verlauf konnte er am Königsflügel aktives Spiel generieren und seinen Gegner zur Aufgabe zwingen, da ein Figurenverlust unvermeidbar gewesen ist. Pascal Grimm unterlief an Brett 1 im 40. Zug der entscheidende Fehler der Partie, nach welchem er zunächst eine Leichtfigur und einen Zug später einen Turm verlor. Beim Stand von 3,5:3,5 lag es nun an Erich Fischer an Brett 5 den Ausgang des Mannschaftskampfes zu bestimmen. Nach der kompletten Schließung des Königsflügels im Mittelspiel konnte Erich über den Damenflügel in die gegnerische Bretthälfte vordringen. In beiderseitiger Zeitnot behielt Erich den besseren Überblick und die Ruhe und brachte den vollen Punkt und damit den Mannschaftssieg nach Hause.

Am nächsten Spieltag geht es am 11.11. zu SW Nürnberg Süd 2.