1. Mannschaft feiert höchsten Saisonsieg

Am 7. Spieltag der Bezirksliga 1 empfingen wir die Gäste von Zabo-Eintracht Nürnberg 1 in Postbauer-Heng.

An Brett 7 erzielte Michael Gottlieb den ersten halben Punkt. Einen weiteren ließ Jürgen Röber an Brett 2 in einem ausgeglichenen Endspiel mit gleichfarbigen Läufern folgen. Pascal Grimm musste sich an Brett 1 nach einem unnötigen Leichtfigureneinsteller in leicht gedrückter Stellung geschlagen geben. Nach einem weiterem Remis von Erich Fischer an Brett 4 in einem unklaren Mittelspiel mit Minusbauer, starteten die übrigen Bretter eine Siegesserie. Eingeleitet wurde sie von Eric Stertkuhl an Brett 5, der sich zunächst eine Mehrqualität sichern und schließlich seinen Gegner in eine für ihn aussichtslose Stellung manövrieren konnte. Mannschaftsführer Martin Sippl ergatterte an Brett 3 das Läuferpaar und stand am Ende einer riskanten Kombination von Seiten seines Gegenüber mit 2 Türmen mehr da. Als Martin Sippl schließlich noch den gegnerischen Läufer gewann, gab sein Kontrahent auf. Stefan Ratscheu schaffte es an Brett 6 im Mittelspiel am Damenflügel durchzubrechen und sich 2 Freibauern zu machen. Als seinem Gegner nur noch die Möglichkeit eröffnet wurde, seinen Turm zu opfern, gab sich dieser geschlagen. Den Schlusspunkt setzte Martin Stürmer an Brett 8, der wieder einmal seine Endspielgeschicke unter Beweis stellte und am Ende ein unabwendbares Matt drohte.

Damit steht am Ende der höchste Sieg der bisherigen Saison mit 5,5:2,5 zu Buche.

4. Mannschaft landet zweiten Saisonsieg

Unsere 4. Mannschaft bestritt am Freitag den 16.3.2018 ihr zweites Heimspiel der Saison in der Kreisklasse gegen NT Nürnberg 8.

Für den ersten Sieg sorgte der siebenjährige Debütant Simon Koberstein an Brett 4, der sich Materialvorteil in Form von zwei Türmen gegen einen Läufer sichern konnte und diesen auch souverän verwertete.
Die Siegesserie von Deniz Lukas an Brett 3 wurde leider gestoppt, nachdem er zuerst seine Dame durch ein Abzugsschach verloren hatte und danach auch schnell Schachmatt gesetzt wurde.
Marty Schneider gewann an Brett 2 eine Qualität und später noch einen ganzen Turm dazu, weshalb sich sein Gegner entschloss aufzugeben.
Nick Merdian an Brett 1, der ebenfalls zu seinem ersten Einsatz in der 4. Mannschaft gekommen ist, erreichte in einer seiner Ansicht nach unangenehmen Stellung nach 18 Zügen Remis und sicherte dadurch den Mannschaftssieg von 2,5:1,5.

Damit steht die 4. Mannschaft mit 6 Mannschaftspunkten auf dem zweiten Tabellenplatz in der Kreisklasse.

2. Mannschaft: Stein war kein Stolperstein

Am 7. Spieltag der 1. Kreisliga mussten wir beim SC Stein antreten.
Vom Papier her war und klar, dass wir ab Brett 4 punkten mussten, um einen Mannschaftssieg zu erzielen.
Klaus Pechman an Brett 8 bekam nach wenigen Zügen die Dame für einen  Springer, nach ein paar weiteren Zügen gab der Gegner auf.
Brett 7 mit Herbert Stenger bot nach einer Tauschorgie Remis, was  angenommen wurde. Auch Brett 3 mit Martin Stürmer einigte sich auf ein Remis.
An Brett 2 spielte Michael Ceglar wie immer eine Partie nach dem Motto, Hauptsache es raucht auf dem Brett und der Gegner verliert deshalb den Überblick. Im 15. Zug hätte der Gegner die Entscheidung zu seinen Gunsten erzwingen können, aber diese Variante übersah er. Dadurch konnte Michael nach einem Damenopfer ein Dauerschach erzwingen. Fabio Dennstädt an Brett 4 bekam mit Schwarz aus einer gedrückten Stellung nur langsam Luft und freieres Spiel. Als das erreicht war, verlor sein Gegner erst zwei Bauer und kurz darauf die Partie. An Brett 5 erarbeitete Erwin Firla eine  Mehrheit von 4 Bauern und als sein Gegner mit Gegenspiel drohte, wurde die Gefahr einfach abgetauscht. Mit 6 Bauern gegen 2 und ungleichfarbigen Läufern wollte sich der Gegner den Ausgang nicht zeigen lassen. An Brett 6 kämpfte Andreas Eichhorn, der von seinem Kontrahenten erst stark unter Druck gesetzt wurde, bis er einen Qualitätsvorteil zum Sieg ummünzen konnte. Damit stand es 5,5 zu 1,5, sodass die Niederlage von Nikolai Kendzia an Brett 1 den Mannschaftssieg nicht mehr gefährden konnte.

MF Herbert Stenger

Erste Niederlage für die 1. Mannschaft

Am vergangenen Spieltag stand das Auswärtsspiel bei Noris-Tarrasch Nürnberg 3 auf dem Programm, welches wir leider ersatzgeschwächt antreten mussten.

Bei Stefan Ratscheu wurden an Brett 5 schnell viele Figuren abgetauscht und in einem ausgeglichenem Endspiel mit jeweils zwei Springern und ein paar Bauern Remis vereinbart.
Michael Gottlieb schaffte es an Brett 6 sich aus einer schlechteren Eröffnungsstellung herauszuwinden und einen Bauerngewinn zu drohen. Nach einem Remisgebot von Michael, nahm es sein Gegner nach langer Überlegung an.
Mannschaftsführer Martin Sippl bekam an Brett 3 in einer ausgeglichenen Mittelspielstellung ein Remisangebot, welches er jedoch ablehnte. Im weiteren Verlauf ließ er die gegnerischen Figuren zu sehr in seine Bretthälfte eindringen und gab sich aufgrund eines drohenden Turmverlustes geschlagen.
Erwin Firla geriet an Brett 8 nach der Eröffnung immer mehr in Bedrängnis und musste nach einem Figurenverlust aufgeben.
Jürgen Röber konnte an Brett 2 zunächst eine Qualität gewinnen, welche jedoch ziemlich schnell in einen Minusbauern umgewandelt wurde. In einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern endete diese Partie Remis.
Michael Ceglar opferte an Brett 7 ein wenig Material für einen Königsangriff, der jedoch am Ende nicht zum Ziel führte und Michael mit zwei Figuren weniger stehen ließ. Aufgrund eines unvermeidbaren Abtausches der Damen, gab Michael auf.
Erich Fischer brachte an Brett 4 eine ausgeglichene Partie aufs Brett. Nach einem unglücklichen Abtausch, entstand ein Doppelbauer auf der h-Linie, der ein verlorenes Endspiel bedeutete, weshalb sich Erich geschlagen gab.
Pascal Grimm musste sich an Brett 1 nach einer wilden Partie mit einem unklaren Endspiel auseinandersetzen. Nachdem der schwarze König jedoch nah genug an Pascals Freibauern dran war, wurde die Partie Remis gegeben.

Damit war die erste Saisonniederlage mit 6:2 besiegelt.

1. Mannschaft weiterhin ungeschlagen

In der Bezirksliga I Mittelfranken bleibt die erste Mannschaft des SC Postbauer-Heng weiterhin ungeschlagen in der Spielsaison 2017/2018. In der fünften Runde wurde im Heimkampf die erste Mannschaft des FC Gunzenhausen empfangen, das derzeitige Schlusslicht in der Liga. Nach inhaltsreichem Kampf trennten sich beide Mannschaften mit einem 4:4 Unentschieden.

Auf Brett 8 leitete Timm Wisura bereits recht früh einen Angriff auf die gegnerische Königstellung ein und nach einigen Schlagwechseln gelang es seinem Gegner aber die Angriffsinitiative zu neutralisieren, allerdings unter Hergabe eines Bauern. Dieser musste jedoch nach einer übersehenen Springergabel mit Läuferverlust schlussendlich aufgeben. Auf Brett 2 und 6 einigten sich Jürgen Röber und Stefan Ratscheu mit ihren Gegnern in unklaren Stellungen auf ein Unentschieden. Auf Brett 3 wagte sich Martin Sippl mit seiner Dame zu sehr in die gegnerische Stellung hinein, diese konnte nach Einkesselung nur durch Hergabe eines Springers gerettet werden. Trotz Materialnachteil zog sich diese Partie noch eine ganze Weile hin, musste jedoch dann verloren gegeben werden. Michael Gottlieb inszenierte auf Brett 7 einen sehenswerten Angriff auf die gegnerische Königstellung und schaffte bald unabwendbare Drohungen, sodass sein Gegner zur Materialhergabe gezwungen war. Die Partie war für seinen Gegner trotzdem nicht zu retten. Zu diesem Punktevorsprung gesellte Eric Stertkuhl an Brett 5 noch ein Unentschieden dazu. Dieser konnte früh einen Bauern gewinnen, musste sich aber zusehends gegen eine immer stärker werdende Initiative seines Gegners abmühen, sodass die Partie nicht zu gewinnen war. Auf Brett 1 trat Pascal Grimm gegen den wohl stärksten Spieler der Liga, Peter Guthmann an. Nach einiger Zeit konnte Pascal Grimm auch durch eine Springergabel geringfügigen Materialvorteil erhalten, sein Gegner jedoch zwei verbundene Freibauern. Diese erwiesen sich nach schrittweisen Vordringen als sehr verheerend, sodass die Partie letztendlich verlorenging. Nun spielte nur noch Erich Fischer an Brett 4. Ihm gelang es auch in einer recht inhaltsreichen Partie Materialvorteil herauszuspielen. Durch Verbarrikadieren seines Gegners war dieser Vorteil jedoch nicht gewinnbringend, nach einer Weile musste diese Partie Unentschieden gegeben werden. Der Endstand betrug somit 4:4 Unentschieden. Postbauer-Heng bleibt damit auf dem vierten Platz in der Tabelle zementiert, Gunzenhausen weiterhin auf dem letzten Platz.