Laura Sophie war schon in Berlin

Alle wollen nach Berlin, Laura Sophie spielte dort nach den Weihnachtstagen ihr erstes großes Open. Es machte ihr riesig Spaß, gegen Erwachsene zu spielen. Mit der ungewohnt langen Spielzeit kam sie gut zurecht, auch wenn sie durchschnittlich nur ca. 60 min davon benötigte, aber immerhin. In dem siebenrundigen  Turnier konnte sie in der 3. Runde einen Sieg verbuchen. Trotz heftiger Gegenwehr ihrerseits gingen die anderen Spiele verloren, wobei sie im vorletzten Spiel leider eine klare Gewinnstellung nicht nach Hause bringen konnte.

Insgesamt war Laura Sophie sehr zufrieden, weil sie das Turnier als gute Übung empfunden hat.  Auf der Zugfahrt nach Hause hat sie schon wieder auf einer Schach App geübt.

Weihnachtsfeier 2017

50 Kinder und Erwachsene kamen zur diesjährigen Weihnachtsfeier. Nach der festlichen Einstimmung mit zwei Weihnachtsliedern, die der 7- jährige Simon Koberstein auf seiner Trompete spielte,

Trompetensolo Simon

ließ der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Ratscheu das Jahr und die Saison Revue passieren. Besonders erfreut ist man über  die immer größer werdende Anzahl  der Kinder im Verein, die jetzt bei 32 % der Gesamtmitgliederzahl liegt. Es spricht sich immer mehr im Landkreis herum, dass beim SC Postbauer-Heng eine hervorragende Jugendarbeit geleistet wird. Gemeinsames Ziel von Verein und den Eltern ist es, die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Die Kinder nahmen an einigen Schnellschach- und DWZ-Turnieren teil und erzielten dabei viele Podest Plätze sowie gute Platzierungen. Nicole Mikulasch wurde Bezirksmeisterin in der Altersklasse U10 und belegte den 5. Platz bei den Bay. Meisterschaften. Nick Merdian wurde Zweiter bei den Bezirksmeisterschaften und 11. bei den Bay. Meisterschaften. Beide gehören dem Bayerischen Jugendkader an.

In der laufenden Saison belegten Simon Koberstein und Max Blank den 1. und  2. Platz bei den Kreismeisterschaften der U08 und werden Anfang Februar an den Bezirksmeisterschaften U10 teilnehmen.

Nick wurde bei den U12 Kreismeisterschaften Zweiter und spielt in den Faschingsferien in Vorra wieder um die Bezirksmeisterschaft.

Nicole in der U12 und Laura Sophie Bauer in der U10 vertreten Postbauer-Heng bei der Bezirks-Mädchenmeisterschaft im kommenden Jahr.

Mit einer U12 Mannschaft nahmen wir an den Bayerischen Meisterschaften teil sowie mit einer U10 an den Deutschen Meisterschaften in Magdeburg.

Im Erwachsenenbereich spielen 4 Mannschaften, von der Bezirksliga 1 bis zur Kreisklasse.

Die 1. Mannschaft hat trotz einiger Aufstellungsprobleme den Aufstieg in die Regionalliga nur knapp verpasst. Abgänge konnten in der neuen Saison gut kompensiert werden, zurzeit liegt die Mannschaft im Mittelfeld. In der 4. Mannschaft sollen die Kinder Spielpraxis erlangen.

Vereinsmeister wurde Martin Sippl, sowohl im Lang- wie auch im Schnellschach. Die Blitz Grand Prix Serie sah, wie immer in den letzten Jahren, Erwin Firla vorne.

Wir waren Veranstalter zweier Turniere (Rapid und DWZ) mit 175 und 71 Teilnehmern. Die neue Halle wurde von allen Teilnehmern begeistert aufgenommen. Dank an den Markt Postbauer-Heng, dass uns die Halle kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Aber ohne die vielen Helfer und Helferinnen wäre die Durchführung solcher Turniere nicht möglich. Dafür nochmals vielen Dank.

Martin Stürmer feierte in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Karl-Heinz Ratscheu hob in seiner Rede besonders das große Kämpferherz und die Leidenschaft hervor, mit der er trotz gesundheitlicher Probleme das Schachspiel betreibt. Ein Korb mit viel Obst und Gemüse wurden ihm als Anerkennung für seinen Einsatz überreicht.

Ehrung Martin Stürmer

Und dann kam es dazu, worauf die Kinder schon ungeduldig gewartet haben, die Siegerehrung des Nikolausturniers, die vom Jugendleiter und -trainer Stefan Ratscheu durchgeführt wurde. Die jeweiligen Ersten jeder Altersgruppe erhielten einen Pokal und wie alle anderen auch, einen Sachpreis. Die Sieger hießen:

Sieger Nikolausturnier

U16: Yannick Nägelein

U12: Nick Merdian

U10: Marc Nussbaum

U08: Laura Sophie Bauer

 

 

 

Anschließend wurden die sogenannten „Taktik Champions“ für ihre Trainingsleistungen mit einem Pokal ausgezeichnet. Die Kategorie „Anfänger“ gewann Arne Karl, die Kategorie „Fortgeschrittene“ Nick Merdian.

Die anwesenden Schacheltern hatten auch einen Preis zu vergeben und zwar an Stefan Ratscheu. Sie bedankten sich mit einem bedruckten T-Shirt im Namen der Kinder für ein Training, was allen viel Spaß macht.

T-Shirt für Stefan Ratscheu

Mit einem kleinen Quiz wurde unter allen Familien ein Geschenkkorb mit allerlei Leckereien verlost. Glücklicher Gewinner war der 6-jährige Jan.

Tombola Gewinner Jan

Nachdem Simon nochmals zwei Weihnachtslieder zum Besten gegeben hatte, ließ man mit selbstgemachten Plätzchen und anderem Gebäck sowie Glühwein und Kinderpunsch die Weihnachtsfeier gemütlich ausklingen.

Bezirksliga 1: Erste Mannschaft siegreich gegen SK Rothenburg 1

In der Bezirksliga I Mittelfranken konnte die erste Mannschaft des SC Postbauer-Heng den ersten Sieg in der Spielsaison 2017/2018 einfahren. In der dritten Runde wurde im Heimkampf der SK Rothenburg 1 mit 4½:3½ bezwungen. Mit diesem Sieg und zwei weiteren Unentschieden aus den ersten beiden Runden liegt der SC Postbauer-Heng in der Bezirksliga 1 nun im Mittelfeld auf Platz 5 und geht damit gesichert in die Winterpause.

Bereits früh einigte sich Erich Fischer auf Brett 4 mit seinem Gegner nach einer Turmtauschaktion und reduzierten Angriffsmöglichkeiten auf Punkteteilung. Ebenso Eric Stertkuhl auf Brett 5. Nach Leichtfigurentausch kam es zu einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden mit beiderseitigen Angriffschancen. Jedoch war nicht leicht einzuschätzen, ob nun Weiß oder Schwarz mit seinem Angriff zuerst durchdringen würde. Auf Brett 6 erreichte Stefan Ratscheu gegen seinen Gegner ebenfalls eine Stellung mit entgegengesetzten Rochaden und Angriffsinitiative. Eine vom Gegner eingeleitete Abtauchkombination machte jedoch überraschend die Angriffsabsichten zunichte, denn der Abtausch der Damen wurde unausweichlich, wollte Stefan Ratscheu nicht in einen Angriff gegen seinen eigenen König geraten. Nach weiteren Abtausch von Leichtfiguren wurde in ausgeglichener Stellung ein Unentschieden vereinbart. Auf Brett 1 kam Michael Scheremet in dieser Saison zum ersten Mal zum Einsatz, wohl unerwartet für seine Gegnerin. In einer inhaltsreichen Partie mit teilweise unübersichtlichen Verlauf durch gegenseitige Abtauschmanöver konnte Michael Scheremet ein günstiges Endspiel erreichen mit aktiven Turm. Um Bauernverlust zu vermeiden, musste seine Gegnerin mit ihrem König zur Brettmitte wandern, wurde dort aber eingekesselt. Ein anschließendes Matt war nur durch Hergabe des Turmes zu verhindern, weshalb Michael Scheremets Gegnerin sofort aufgab. Auf Brett 7 hatte Michael Gottlieb weniger Glück, er kam mit seiner Dame bald in Bedrängnis, zudem verblieb sein König in der gefährlichen Brettmitte. Sein Gegner konnte dies zu einem anhaltenden Druckspiel nutzen und unparierbare Drohungen aufstellen, weshalb die Partie aufgrund Materialverlust nicht zu retten war. Im ausgeglichenen Punktestand steuerte Jürgen Röber ein weiteres Remis hinzu. Nach frühem Damentausch konnte er ein langanhaltendes Druckspiel inszenieren, sein Gegner musste aufgrund diverser Drohungen sehr akkurat spielen. Nach Abtausch der verbliebenen Figuren entstand ein Bauernendspiel mit besserer Bauernstruktur für Jürgen Röber, dies reichte entgegen der Erwartungen nicht zum Gewinn. In einer sehenswerten und lange unübersichtlichen Partie konnte Ersatzspieler Timm Wisura auf Brett 8 seinen Gegner in arge Bedrängnis bringen, dieser revanchierte sich jedoch mit Schachgeboten mit der Dame gegen den in der Brettmitte verbliebenen König. Allein durch ein unzweckmäßiges Schachgebot seines Gegners mit dem Turm konnte Timm Wisura seinen König in Sicherheit bringen und seinerseits anschließend mit seinen verbliebenen Figuren regelrecht über den gegnerischen König herfallen. Mit diesem Punktevorsprung reichte auf Brett 3 ein Unentschieden zum Mannschaftssieg. Dort gestaltete Martin Sippl mit seinem Gegner eine lange unklare Partie durch gegenseitiges Lavieren. Schließlich öffnete er am Königsflügel im günstigen Moment eine Angriffslinie für die Türme und konnte somit eine überlegene Stellung erreichen. Eine Kombination welche Materialvorteil einbrachte wurde weder von ihm noch seinem Gegner gesehen, worauf man sich nach einigen weiteren Zügen auf ein Unentschieden einigte. Dies stellte jedoch insgesamt den Mannschaftssieg sicher.

2. Mannschaft: Ein Mannschaftremis zum Jahresabschluss

Gestern mussten wir bei SW Nbg Süd 5, leider wie immer in der bisherigen Saison, ersatzgeschwächt antreten.

Nikolai Kendzia hat sich schon vor einiger Zeit entschuldigt und kurzfristig fiel auch noch Michael Ceglar aus.

Für ihn konnte in der kurzen Zeit kein Ersatzmann gefunden werden, deshalb spielten wir mit 7 Mann und ließen das Brett 1 unbesetzt.

An Brett 2 hatte Martin Stürmer eine schwierige Partie und musste, bei ungleichen Läufern und 2 Bauern mehr, trotzdem ein Remis akzeptieren.

Fabio Dennstädt verlor leider seine Partie an Brett 3. An Brett 4 rechnete sich Erwin Firla schon einen ganzen Punkt aus, wickelte das Endspiel aber nicht gut ab, sodass er sich mit einem Remis zufrieden geben musste. Gerade der Erwin, unser Endspielexperte! An Brett 5 verkeilte sich Andreas Eichhorn, so dass auch hier nur ein Remis zu erreichen war.

Das Remis an Brett 8 von Klaus Pechmann brachte auch keine Besserung der Lage, es stand 4 : 2 für unseren Gegner. Meine Partie war erst verloren, doch mit einer Finte brachte ich eine Remisstellung auf’s Brett, womit mein Gegner sich nicht zufrieden geben wollte. Anschließend machte er noch den entscheidenden Fehler, sodass er das Matt nicht mehr verhindern konnte.

Jetzt spielte an Brett 7 nur noch Johannes Pröbster. Als ich die Partie sah, hatte er zwar einen Mehrbauern und etwas Druck, aber nur noch wenig Zeit, um dies zum Sieg umzusetzen. Er behielt die Nerven und fuhr einen sicheren Punkt ein. So hatten wir doch noch ein Mannschaftsremis erreicht.

Der nächste Wettkampf ist am 19.01.2018 . Ich hoffe, dass bis dahin wieder alle an Bord sind.

Bis dahin Frohe Feiertage und einen GUTEN RUTSCH.

MF Herbert Stenger

DWZ Turnier in Postbauer-Heng

Am Sonntag, den 12.11. fanden sich 71 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der neuen Halle in Postbauer-Heng ein, die mit allerlei Komfort, wie herabfahrenden Trennwänden für erheblich mehr Ruhe im Turnierraum sorgt, wodurch eine richtige Turnieratmosphäre bei reibungsloser Organisation herrschte. Auch das Mittagessen und das große Kuchenbuffet wurden von allen sehr gelobt.

34 Kinder starteten in den Altersklassen, wobei die U08 und U10 in einer Gruppe zusammengelegt wurden. 37 Spieler spielten in 9 Amateurgruppen ihre Sieger aus. Während das Wetter draußen immer kälter und nasser wurde, liefen in der Halle einige heiße Partien ab. Die Kindergruppen wurden zu jeder Runde gleichzeitig gestartet, aber nur wenige Partien dauerten länger als bei einem Schnellschachturnier.

12 Spieler des SC Postbauer-Heng wollten in diesem Turnier ihre DWZ steigern bzw. ihre erste erzielen. In der Gruppe U08/U10 mit 21 Teilnehmern belegte Simon Koberstein mit 3.5 Punkten den 4. Platz, was ihm den 3. Platz in der U08 Wertung einbrachte.

Marc Nussbaum kam mit 2 Punkten auf den 17. Platz, Louis Nägelein mit 1 Punkt auf den 19. Platz.

Louis Nägelein
Marc Nussbaum

 

 

 

 

 

 

 

In der U12 (13 Teilnehmer) schrammten Deniz Lukas, Simon Landsgesell und Daniel Tietz mit je 3 Punkten knapp an den Podestplätzen vorbei und belegten die Plätze 4, 6 und 7. Jeder der Drei konnte sich über einen DWZ Zuwachs freuen.

Deniz Lukas

Nicht ganz so gut lief für Nicole Mikulasch, die mit 2.5 Punkten den 9. Platz erreichte und aufgrund der schlechteren Buchholzwertung den Sieg in der Mädchenwertung verpasste. Ludwig Meier konnte in seinem ersten Turnier noch keinen Punkt erspielen.

 

Bei den Amateuren trat in der Gruppe 1 (DWZ Ø 1391) Bernhard Gesellchen an, der einzige Erwachsene Teilnehmer vom
SC Postbauer-Heng. Er musste sich den Jugendspielern geschlagen geben und trennte sich Remis gegen einen Gegner seiner Altersklasse.

Nick Merdian erspielte in der Gruppe 2 (DWZ Ø 1258) 1.5 Punkte aus 3 Spielen, Marty Schneider war mit 2 Punkten in der Gruppe 8 (DWZ Ø 1001) erfolgreich. Fabian Winkler musste sich mit einem halben Punkt in der Gruppe 9 (DWZ Ø 952) zufrieden geben.

Hier der Link zum Bericht und den Tabellen auf der Veranstaltungsseite:

http://www.chessimo-pokalturniere.de