Erwin Firla gewinnt Blitz-Grand-Prix 2015/2016

Nur einmal musste er sich in dieser Saison mit dem 2. Platz begnügen, die restlichen Turniere entschied er für sich. So ist es nicht verwunderlich, dass er die Gesamtwertung überlegen gewann. Martin Stürmer, der auch an jedem Blitz Abend dabei war, belegte insgesamt  den 2. Platz. Beide mussten sich aber beim letzten Turnier dem neunjährigen Nick Merdian geschlagen geben, der eine sehr gute, schachliche Entwicklung zeigt.

Grillfest zum Saisonabschluss

Trotz eines sehr wechselhaften Wetters ließen sich knapp 50 Schachfreunde das diesjährige Grillfest nicht entgehen. Der Kirchweihplatz in Köstlbach war wie immer ein idealer Standort, wo wir im Trockenen gemütlich den Saisonabschluss feiern konnten. Martin Sippl und Marc Baum hatten wieder die Grills angeschmissen und jeder konnte sich davon überzeugen, dass die beiden ihr Handwerk verstehen. Es gab natürlich viele Beilagen und verschiedene Kuchen, gespendet von den Teilnehmern. Neben den angeregt geführten Gesprächen kam natürlich das Schachspielen nicht zu kurz und in den Regenpausen wurde Fußball gespielt.

 

 

Wir sind Bezirksmeister!

Nach einigen Jahren der Abstinenz hat es der SC Postbauer-Heng wieder auf‘s Siegertreppchen geschafft, die U12 Mannschaft konnte die Bezirksmannschaftsmeisterschaft für sich entscheiden.
Leider fanden sich nur 4 Mannschaften in Postbauer-Heng ein, darunter der Titelverteidiger und Favorit Eintracht Zabo Nürnberg und der SV Lauf. Man muss sich fragen, warum die anderen Vereine aus Mittelfranken der Meisterschaft fernblieben, so fördert man auf jeden Fall nicht das Jugendschach in unserer Region.
In der 1. Runde kam es zum vereinsinternen Duell der beiden Postbauerer Mannschaften. Hier musste sich nur Deniz Lukas seinem Vereinskollegen Simon Landsgesell aus der 2. Mannschaft geschlagen geben, sodass es am Ende einen 3:1 Sieg der 1. Mannschaft gab. Leider hatte Zabo im Spiel gegen die Laufer die Bretter 2 und 3 vertauscht und musste sich deshalb mit einem Unentschieden in der Mannschaftswertung begnügen.
In der zweiten Runde kam es dann zum vorentscheidenden Spiel zwischen Postbauer-Heng 1 und Zabo. Nicole Mikulasch konnte ihr Spiel nach wenigen Zügen für sich entscheiden, Deniz Lukas erhöhte auf den Zwischenstand von 2:0. Nachdem Fabian Winkler sein Spiel verloren hatte, holte Nick Merdian den entscheidenden 3 Punkt zum Mannschaftssieg.
DieMannschaft des SV Lauf, die als Außenseiter angetreten war, hatte in den beiden ersten Spielen jeweils ein Remis erzielt und machte es uns in der letzten Runde mehr als schwer. Nachdem Fabian sehr schnell die Segel streichen musste und auch Deniz ihm kurze Zeit später mit einer Niederlage folgte, lag es nun den an den zwei anderen Brettern, den Gesamtsieg sicherzustellen. Nick und sein Gegner Kilian Schiele kämpften in einer auf beachtlichem Niveau stehenden Partie ein Remis aus. Nachdem damit die Mannschaftsniederlage feststand, musste Nicole ihre Partie gewinnen, um den Gesamtsieg sicherzustellen. Obwohl es zwischenzeitlich nicht gut für sie aussah, brachte sie das Spiel nach Hause. Damit wurden wir dank einem Brettpunkt mehr Bezirksmeister 2016 vor dem SV Lauf und Eintracht Zabo Nürnberg.

Die Sieger v.l.n.r.: Nick, Nicole, Fabian, Deniz

 

Erwin Firla hatte knapp die Nase vorn

Zur Schnellschach Vereinsmeisterschaft 2016 fanden sich 16 Spieler in unserem Spiellokal ein, darunter Sebastian Hoffmann vom SC Noris-Tarrasch Nürnberg als Gast.
Erwin musste sich nur im letzten Spiel gegen Erich Fischer geschlagen geben und gewann auf Grund der besseren Buchholzwertung mit 5 Punkten die VM vor Martin Sippl und Erich. Herbert Stenger konnte nach seinem Überraschungssieg in der 1. Runde gegen Erich den 4. Platz hinter dem Spitzen

v.l.n.r.: Firla, Ratscheu, Hoffmann, Stenger, Sippl, Fischer

trio erreichen. Stefan Ratscheu mit ebenfalls 4 Punkten bezwang im entscheidenden Spiel um den U20 Titel Michael Gottlieb.
Zwei Erwachsene mussten sich dem 9 jährigen Nick Merdian geschlagen geben. Gesamtsieger wurde unser Gast Sebastian Hoffman mit 5.5 Punkten, der mit dem Sonderpreis einer „großen Salami“ den Heimweg antrat.