2. Mannschaft: Abstiegssorgen ade

Gestern war unser wichtiger Mannschaftskampf, denn SW Nbg Süd 6 hätte uns im Abstiegskampf noch überholen können. Es war also unbedingt zumindest ein Unentschieden gefordert.

Der Ablauf: An Brett 1 spielte Michael Ceglar, der bis zu meinem ersten Rundgang schon 2 Freibauern auf der g und h Linie hatte, die seinen Gegner auch kurz darauf zur Aufgabe überredeten. Genau so schnell lief es bei Bernhard Gesellchen an Brett 8, aber dieses mal für den Gegner.

An Brett 5 erging es mir auch nicht besser: Nach starkem Druck auf meinen d Bauern schwenkte mein Gegner in 2 Zügen mit der Dame auf den Königsflügel.
Meine Figuren konnte ich nicht so schnell zur anderen Seite bewegen, das hatte Materialverlust zur Folge und damit eine verlorene Partie. Also 1 : 2

An Brett 3 musste Erwin Firla erst einige Remisangebote ablehnen, um dann im Endspiel seine bekannte Stärke auszuspielen, dadurch konnten wir zum 2 : 2 ausgleichen.

Andreas Eichhorn an Brett 4, musste lange gegen einen Freibauern, verteidigt von 2 Türmen und einem Springer, kämpfen. Erst als er seinen König ins Spiel brachte, wurde der Freibauer entfernt. Mit jeweils 2 Türmen war dann kein Gewinn mehr möglich, und man einigte sich auf Remis. Bei Fabio Dennstädt hatte sich auch ein Endspiel mit je 2 Türmen ergeben und man einigte sich ebenfalls auf unentschieden.

Jetzt lag alles an unseren Ersatzkräften aus der 3. Mannschaft. Zuerst drehte Gerhard Rupp ein etwas schlechteres Endspiel mit einem Springer und 5 Bauern gegen einen Läufer und 5 Bauern in ein gewonnenes Endspiel, bei dem er mit einer drohenden Umwandlung den Läufer eroberte und danach die gegnerischen Bauern einsammelte. Den Rest wollte sein Gegner sich dann nicht mehr zeigen lassen.

Wir hatten die Führung übernommen. Es spielte jetzt nur noch Dirk Kestler der sich bei einem Abtausch einen Mehrbauern verschafft hatte. Aber das Endspiel 3B + Läufer vs. 2B +Springer reichte nur zum Remis, aber uns zum wichtigen Sieg. Mit den nun 10 Punkten auf unserem Konto sollte uns der Klassenerhalt gelingen.

Herbert Stenger